Internet

Die ersten 2080 non TI Karten sollten eigendlich erst ab dem 20. Versendet werden, so wie es aussieht erreichten Weltweit wohl bereits einige Karten vor dem Ende des Presseembargos und dem Offiziellem Verkaufsstart ihre Vorbestellungen. 

In allen bekannten Fällen handelt es sich um Custom Designs die bei diversen Händlern gepreordert wurden.

Haken an der Geschichte ist wohl das alle Karten ohne Treiber CD und somit ohne RTX fähigen Treiber ausgeliefert werden. Nvidia selbst hat nur einen Pressetreiber, der auf Anfrage nur an Authorisierte Pressesample Empfänger rausgegeben wird und somit für Endanwender noch nicht zur Verfügung steht. 

Erschwerend kommt hinzu das sowohl Nvidia als auch Microsoft bestätigt haben das die DirectX 12 Komponente für Raytracing (DTX) erst geupdated werden muss damit Raytracing auf Windows 10 1803 funktioniert.

Also selbst mit dem Korrektem Treiber läuft Raytracing überhaupt nicht an.

So wie es aussieht will OnePlus nach dem schon einige Jahre andauernden Angriff auf überteuerte Smartphones nun das gleiche im Smart TV Markt wiederholen. 

Der Hersteller der OnePlus One – 6T Handys hat sich nun auf die Fahne geschrieben Smart TVs im nächsten Jahr zu produzieren und zu verkaufen.

Sollte sich Qualität als auch Performance erneut so herauskristallisieren wie bei den Hauseigenen Smartphones, können die Quasi Monopolisten Samsung / LG sich schon mal warm anziehen.

Nvidia toppt sich aktuell grad selbst mit den News … eine Fragwürdiger als die andere.

Hintergrund ist hier, das die RTX Karten wohl nicht nur in den Klassen 2070 / 2080 / 2080 Ti aufgeteilt sein werden sondern zusätzlich je Stufe noch 2 Verschiedene Chipgüten genutzt werden. Eine ohne Zusatz und eine mt A als Zusatz.

Der Hintergrund ist folgender: NVIDIA möchte die Chips in einer für High End und übertaktbaren Version ( A Version )  zu dem höchstmöglichen Preis verscheuern und die anderen , mit weniger OC Potential gelockt auf die Werkseinstellungen und somit Vorgaben von Nvidia ( ohne Zusatz ) nah an der UVP verkaufen.

An sich ist ein solches Binning nichts neues und wird von den Boardpartnern durchgeführt. Doch mit Turing ändert sich das Grundlegend: NVIDIA binnt, und schreibt somit pro an Boardpartner verkauften Chip vor wie der Chip exakt eingesetzt werden soll. Die Boardpartner dürfen Übertaktete Karten nur mit den „A“ Chips ausstatten, während sie bei Stock Taktraten den „schlechteren“ Chip nehmen müssen.

Natürlich ist den Nutzern dieser günstigeren „Sparversion“ des jeweiligen Chips freigestellt zu übertakten. Allerdings wird hier wohl das OC Potential eher schlecht als Recht sein und auch die Stromeffizienz unter OC wird hier wohl massiv leiden.

Diese 2 Klassen Gesellschaft die NVIDIA jetzt fahren will ist fragwürdig hoch 10, da somit ein doch sehr Starkes Preisgefüge geschaffen wird, sodass auch der Gewinn pro Custom Karte bei den Boardpartnern massiv einbrechen dürfte, es sei denn man bietet die Karten noch teurer an als bisher schon.

Wiedermal ein sehr schönes Zeichen für die Gier von NVIDIA.

So die Letzte Zeitumstellung zur Endgültigen Sommerzeit erfolgt zum 31. März 2019, danach haben wir permanente Sommerzeit in ganz Europa.

Danach fällt das regelmäßige umstellen der Uhren weg. Wie sich das ganze mit Systemen verhält die Automatisch die Uhrzeiten umstellen steht nun auf einem anderen Blatt und muss sich erstmal Zeigen ob hier Updates nötig sind und wie sich Systeme verhalten die Regulär keine Updates mehr erhalten.

Tjo wer hätte das gedacht, der Realease der 2080Ti verzögert sich Weltweit um bis zu einer Woche.

Nvidia Vertröstet aktuell im Hauseigenem Forum und Reddit die potentiellen Käufer das es was die 2080Ti betrifft zu verzögerungen beim Launch kommen wird. Die Karte wird nicht zusammen mit der 2080 am 20.09. starten sondern wohl eher am 27.09. 

Teilweise betroffen sind auch die Vorbesteller, wo der Versand der Karten ab dem 20. wohl losgehen soll sich aber durchaus bis zum 24. hinziehen kann das die letzten Karten der Vorbestellung rausgeschickt werden.

In Deutschland hat Caseking die 2080 nach wie vor auf dem 20.09. liegen aber die 2080Ti ist erst ab dem 24.09. als Lagernd vermerkt.

Schonmal ein schlechter Start für die neue Serie.

Nach über einem Jahr ist es nun Soweit: Der Online Dienst von Nintendo für die Nintendo Switch geht Live.

Neben kostenlosen NES Klassikern, hat der kostenpflichtige Service auch noch Cloud Speicher für Savegames an Board und ist von nun an Grundvorraussetzung um Online Spielen zu können.

Für 3,99$ ist man monatlich weit günstiger dabei als zum Beispiel bei Sony (7,99) oder Microsoft (6,99) bei gleichem Angebot. Günstiger wird es bei Buchung von 3 Monaten (7,99) oder 12 Monaten (12,99).

Folgende NES Klassiker sind enthalten und funktionieren ebenfalls Online via Multiplayer mit Freunden:

  • Ice Climber
  • The Legend of Zelda
  • Balloon Fight
  • Soccer
  • Tennis
  • Mario Bros.
  • Super Mario Bros.
  • Dr. Mario
  • Super Mario Bros. 3
  • Donkey Kong

Nintendo verspricht über die nächsten Monate nochmehr für das Geld und will dementsprechend wohl mehr als nur den Spielepool aufstocken.

Microsoft lernt es nicht und offenbar ist das Riskieren einer weiteren Strafe wegen Monopol Missbrauch auch mal wieder in der Portokasse eingerechnet:

Bei der Aktuellen Beta zu der nächsten Monat erscheinenden Windows 10 Redstone 5 Update Version gibt es nun einen kleinen Nag Screen der kommt wenn das System erkennt das man einen alternativen Browserinstaller startet. Dieser Verweist auf den existierenden Edge Browser und bietet an damit weiterzusurfen ( was die Installation des alternativen Browsers abbricht ) oder dennoch mit der Installation fortzufahren.

Neben dieser Dreistigkeit hat dieses „Feature“ jedoch in der Tat einen Vorteil: betätigt man Trotzdem installieren, wird der neue Browser vollautomatisch als Standard-Browser eingetragen, ein Manuelles Ändern ist somit nichtmehr nötig.

Das zum 14. September erwartete aufheben der NDA und somit aufkommen der ersten Tests wird sich wahrscheinlich bis auf einen Tag vor Markstart verzögern.

Der NDA wird weiterhin morgen im Laufe des Tages aufgehoben, jedoch nur für die Architektur an sich und nicht für Grafikkarten Tests. 

Diese sollten eigendlich am 17. ( 2080 ) bzw. am 19. ( 2080 Ti ) folgen, durch verspätete Auslieferung der Hardware als auch der Treiber verschiebt sich der Ersttest der 2080 jedoch auf den Termin der 2080 Ti. Dementsprechend werden Tests der Karten erst einen Tag vor Markteinführung zur Verfügung stehen.

Da die Verfügbarkeit zum 20. eh angezweifelt werden kann und alle PreOrders im Nvidia Store wohl alle Verfügbaren Exemplare aufgeraucht haben dürften wohl die ersten Entscheidungen ob Kauf oder nicht Kauf noch rechtzeitig getroffen werden können.

Zum Launch am 20. sollen wohl überraschend nicht nur die Referenz ( Founders Edition ) Karten verfügbar sein, sondern auch Partner(Custom-) Karten.

Die Beuteboxxen Diskussion ist nach wie vor heiß und wird auch weiterhin viele Gemüter Beschäftigen. Inzwischen haben sich einige Länder der Ansicht von Belgien angeschlossen und erfolgreich erwirkt das der Beuteboxxen handel eingestellt wird.

Doch nicht alle Firmen tanzen das Spiel mit, Während Blizzard (Overwatch), 2k Games (NBA Serie) als auch Valve (Dota 2, CS: GO) den Wünschen folgten, hat EA sich dazu entschlossen das (gierige) Kleinkind zu spielen und auf Biegen und Brechen zumindest bei der Fifa Serie zu behaupten das sich ihre „Trading Cards“ nicht wie Lootboxxen verhalten, da ja bekannt sei was in ihnen sei.

Das geht jetzt soweit das Fifa 18  / 19 weiterhin mit der Lootbox Mechanik in Belgien verkauft wird und Belgien nun EA Angezeigt hat. Das ganze kann zu empfindlichen Strafen für EA führen.

EA rechtfertigt sich mit der Aussage das die Karten keine Lootboxen seien, weil sie eben bekannt seien was darin enthalten ist, Während die zuständigen Belgischen Ämter immer wieder betonen: Der Süchtigmachende Teil ist egal ob die Inhalte bekannt sind oder auch nicht enthalten … und somit das unkontrollierte Ausgeben. EA will auch davon ablenken das die Mikrotransaktionen inzwischen das Mehrfache am Volumen des Einspielpreises der reinen Spiele bedeuten.

Belgien hat die Spieleentwickler von EA genauso wie die anderen vor die Wahl gestellt: Entfernung der Lootboxen Systeme ( oder Unbrauchbar machen ) gegen Echtgeld oder Glücksspielabgabe an den Staat und Einstufung der Spiele ab 18. Sollte dem nicht folge geleistet werden, sind Strafzahlungen zu leisten.