Nächste Woche stehen wieder viele Events rund um die CES 2021 an. Die Highlights beinhalten Keynotes von :

  • Intel CES 2021 Pressekonferenz am 11.01.2021 22:00 – 22:30
  • Samsungs Exynos is back Event am 12.01.2021
  • AMD CES 2021 Keynote am 12.01.2021 17:00 – 18:00
  • Nvidia CES 2021 Game On Event am 12.01.2021 18:00 – 19:00
  • MSI Premiere 2021 Tech for the Future 13.01.2021 20:00
  • Samsung Galaxy Unpacked 2021 am 14.01.2021

Besonders die Events von Intel / AMD / Nvidia sind hier relativ dicht beieinander liegend und geben die Produktstarts für das 1. Halbjahr 2021 der Hersteller bekannt.

Bei Intel wird die Vorstellung der 11. Generation Core-i erwartet als auch die ersten Notebookchips und erste Demos mit Intel Xe im Desktop Gewand als Dedizierte Grafikkarte für Endkunden.

Bei AMD geht es weiter im Fahrplan der 5000 Generation der Ryzen Prozessoren, mit dem Ableger für HEDT ( Threadripper ) , den Mobilchips als auch den noch ausstehenden Epycs der Zen 3 Familie. Weiterhin ist hier auch der weitere Ausbau des Lineups der Big Navi getauften NAVI 2 / Navi 20 Familie zu erwarten mit den kleineren Chips bzw. der Ankündigung eines weiteren Chip Refreshs.

Bei Nvidia wiederum geht es im eigenem Event meist primär darum um Parnterschaften mit Spielestudios zu zeigen und ein paar neue Spiele zu teasern. Allerdings wird auch erwartet neues von der RTX 3000 Familie zu hören, quasi Einstiegs CPU / Refreshs des aktuellen Linueups als auch aufgestockte Ti Versionen der Topmodelle.

Allem vornweg fällt auf das das seit 2016 das erste mal ist das nicht AMD die erste Keynote der CES hält, sondern Intel … was ein starkes Anzeichen dafür ist das Intel hier einige überraschungen Parrat haben wird. Auch der Konter AMDs einen Tag später wird hier mindestens genauso interessant wie die Produktschlacht die NVIDIA mit AMD plant. Für den AMD RX 6000 Launch steht immernoch ein Konter seitens NVIDIA aus, und der wird nicht nur die Performance der Systeme für 2021 bestimmen sondern auch die Preise der Grafikkarten für dieses Jahr vorgeben.

Wir haben Anfang des neuen Jahres, die Politik verabschiedet gerade eine Verlängerung des Lockdowns, und gibt auch schonmal Aussicht das die Ganze Situation die nächsten Monate noch Schlimmer wird bevor sich durch die nun zur Verfügung stehenden Impfungen eine Entspannung einstellt.

Was macht der Deutsche? … Feiert in großer Gruppe Weinachten / Sylvester … ignoriert die Polizei, bewirft sie zum Teil mit Molotov Cocktails … und der Knaller zum letztem Wochenende … wir gehen trotz Lockdown rodeln, trotzdem Ortschaften die Für Rodeln und Skifahren bekannt gestürmt, selbst ein schließen der Ortschaften hat das nicht entschärft.

Sind jetzt alle Bekloppt? Ein Interviewtes Pärchen gab an 300 KM zum rodeln gefahren zu sein, und man es nicht einsieht jetzt umzukehren. Desweiteren halte man sich ja selbst an das Hygieneprinzip … kann aber nicht für die anderen Sprechen.

Tolle Leistung liebes Volk … nur weil man kein Urlaub machen konnte und es jetzt schneit heißt nicht das da jetzt der Lockdown ausgesetzt ist.

Die Freie Berichterstattung einiger Zeitungen in Berlin und auch vieler Online Präsenzen feiern zunehmlich die neue S-Bahn in Berlin, die die zum Teil aus den 60er Jahren stammenden alten Wagen ablösen sollte und das S-Bahn Netz modernisieren sollte.

Was ich an dieser Berichterstattung nicht verstehe ist das zum einen immer wieder betont wird, das heute morgen die erste Bahn in den Betrieb aufgenommen wurde auf der S47 … was so nicht ganz stimmt. Die Neuen Bahnen fahren im Netz der S-Bahn Berlin seit März letzten Jahres immer wieder mal auf verschiedenen Linien … Ich selbst hab auf der S45 / S46 als auch S42 bereits die Freude gehabt und das obwohl ich seit April so gut wie keine Bahn gefahren bin.

Was auch merkwürdig ist , ist das diese Proaktive berichterstattung seit ca. 4 Monaten vorran schreitet und schon jetzt klar ist, das mit Stand heute “nur” 5 Züge der neuen Baureihe eingesetzt werden auf der Linie der S47 … und die Nächste Linie erst Mitte 2022 überhaupt die Züge erhält … was das ganze noch Absurder macht, da wir quasi auf der Kürzesten S-Bahn Linie Berlins 5 Züge haben die quasi die “Zukunft” Repräsentieren sollen …

In meinen Augen nichts was so gefeiert gehört…

Bei moderner Hardware ist es so das nicht eine Firma Produkt X entwickelt und baut, meist sind mehrere Firmen involviert und von einander abhängig. Bei Computer Chips wie Prozessoren oder Grafikeinheiten ist es bis auf Intel so, das man die Chips nur selbst Designed, aber die Fertigung einem Partner überlässt.

Das Funktioniert gut, für ein Produkt … vielleicht auch für alle Produkte … aber wenn man Konkurrenzfähig sein will, muss man früh auf neue Techniken des jeweiligen Partners setzen … das das ganze etwa wie Russisch Roulette ist hat sich bei Intel gezeigt wo die Inhouse 10nm nie so richtig funktioniert haben und keine brauchbaren Ergebnisse geliefert hat.

AMD als auch NVIDIA setzen für CPU und GPU Produktion auf Partner wie TSMC und Samsung, AMD hat auf die Zukunft gesetzt und ist von 14 über 12 auf 7 nm gesprungen, dank TSMCs fortschrittlicher Technik ist man an der Konkurrenz quasi vorbeigeflogen … so auch Nvidia die dank Samsung die Aktuelle RTX 3000 Generation in 8nm fertigen kann.

Leider birgt auch das Pokern mit Drittanbietern ein gewisses Risiko für die Zukunft, so sieht aktuell die Zen 5 ( übernächste Generation ) sich einem Problem bei TSMCs angekündigter 3nm Produktion gegenüber … offenbar kann TSMC seinen Zeitplan aufgrund technischer Hürden nicht einhalten … um genauer zu sein war geplant Anfang Dezember bereits mit dem ersten Tapeout ( Erstproduktion ) in 3nm zu starten … allerdings hat das bis Dato nicht stattgefunden und der Status von 3nm ist bei TSMC immernoch “in der Entwicklung” …

Da mag man sich jetzt Denken: Ok der Partner kann nicht liefern, geht man halt mit seinem Auftrag zur Konkurrenz. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht:
Zum einen ist der Wechsel zu einem anderem Auftragsfertiger nicht so einfach, da der Wechsel zu einem Anbieter meist auch mit einer Anpassung des Chip Designs aufgrund anderer Gegebenheiten des Prozesses des anderen Anbieters verbunden ist.
Zum anderem und was noch viel schwerer wiegt, gibt es Quasi nur einen Konkurrenten der für 3. Produziert und theoretisch in der Lage wäre das georderte zu Liefern … und das ist Samsung, jedoch sind zum einen die Kapazitäten dort noch mehr Limitiert als bei TSMC und zum anderen hat der “gewollte” 3nm Prozess in alternativer Form, dort genau die gleichen Probleme: Man hängt massiv hinterm Zeitplan und ein Launch von Produkten mit Samsungs 3nm in 2022 ist eher Unwahrscheinlich.

Zunächst steht jedoch bei AMD noch Zen 4 an, was im Prinzip auf 5nm läuft was auch bereits von TSMC produziert werden kann … es besteht somit die möglichkeit die Chips von 2022 / 23 noch zu ändern so dass sie auf einem 5nm Prozess / 5nm+ Prozess von TSMC ebenfalls Produziert werden können. Was jedoch mehrkosten ( Platz pro Die pro Wafer ) bedeutet und natürlich auch die mit der nicht durchgeführten Schrumpfung wegfallenden anderen + Punkte wie höhere Taktbarkeit und Stromeffizienz und natürlich Platz für mehr Schaltungen reduzierte Performance eines solchen Ablegers …

Wenn man sich das Viele Material der letzten 8 Jahre von CD Project Red anschaut, welches Cyberpunk 2077 mehr als nur einmal geteasert hat, dann fällt dem gediegenem Fan des Spiels schnell das Cyberpunk 2077 E3 Video von 2018 ein, welches in der Bahn startet und Atemberaubende Ausblicke auf die Stadt ermöglichte.

Das Bahnsystem wurde bis zum Release offensichtlich gescrapt und durch schnellreise Nodes ausgetauscht … die Gründe sind vielfältig, werden aber auf den Zeitdruck zurückgeführt, welcher für das Release anstand.

Bestes anzeichen Hierfür ist zum Einen das Die Schienen Immernoch Quer durch die Stadt gehen und sogar die Bahnhöfe existent sind ( nur nicht betretbar ). Desweiteren sieht man an der Welt / KI Animation der Stadt desöfteren Züge die Gleise benutzen, allerdings nicht wie zu erwarten auf der Schiene sondern unten drunter hängend. … dies schien eine Designentscheidung gewesen zu sein die Kurz vor dem Entfernen des Zugsystems getroffen wurde. Einige Behnhöfe sind nur temporär fertig und “begehbar” wenn man sich hochglitcht, allerdings fehlt den Betretbaren Räumlichkeiten der Bahnhöfe simpel Texturen … hier wurde schlicht nicht fertig gearbeitet… Desweiteren ist das Schienensystem an mehreren Stellen so Ausgelegt, das WENN ein zug darauf fahren würde, anstatt unter der Schiene zu hängen, der Zug unweigerlich mit einem Haus kollidieren würde.

Es ist klar das ein Schnellreisesystem wie es jetzt existiert weitaus weniger Aufwand in der Entwicklung bedeutet und auf der anderen Seite auch keine Umfangreiche Änderungen an der Karte benötigt als auch eine Langwierige ( sich immer wieder wiederholende ) Reiseanimation verhindert … jedoch, hätte das Charm und den Entwicklern die Möglichkeit gegeben abermals die Funktion zu geben welche man als Beifahrer in Autos schon hat … die Reise zu überspringen oder sie Wahlweise in Voller Länge zu genießen.

Es bleibt zu hoffen das CD Project Red das ganze noch in kommenden Updates angeht / hinzufügt … Umfangreiche Änderungen sind ja bereits angekündigt worden … und zum Start von Cyberpunk Online 2022, sollte es wohl durchaus Sinn ergeben ein Solches Feature zu haben.

Trotz dem aktuellem Zustand des Spiels und der Bereits angekündigten Patches 1 ( Januar ) und Patches 2 ( Februar ) , hat CD Projekt Red wohl noch Ressourcen für den ersten Kostenlosen DLC für Cyberpunk übrig und Kündigt an das dieser Erste DLC Anfang 2021 erscheinen wird.

Der Inhalt wurde nicht bekannt gegeben genauso wenig ob man ihn Separat aktivieren kann / muss oder ob er Bestandteil eines Patches ist.

Erwarten sollte man jedoch auch nicht allzu viel, da die Wahrscheinlichkeit auf zusätzliche Story Inhalte bzw. Content der über optische Anpassungen und Items hinaus geht eher niedrig ist. Sollte etwas in der Form kommen, dann entweder in einem Späterem Kostenlosem oder gar Kostenpflichtigem DLC.

Liest man sich das Datenschutzabkommen der Europäischen Uion mit dem United Kingdom durch, ist man erstmal ganze 1246 Seiten beschäftigt. Dreht sich hier einiges um Datenaustausch zwischen Behörden in Form von DNA Daten / Fingerabdrücken / Fahrzeugregistrierungen und halt auch die Wege die dieser Datenaustausch nehmen sollte.

Eben letzterer Punkt des Weges wird auf Seite 921 dann doch noch einmal genauer ausgeführt mit Beispielen für S/MIME fähige Mail Clients wie Outlook und ein paar ( sehr ) alten Bekannten … Namentlich Mozilla Mail welches in der Form seit 2003 nichtmehr weiterentwickelt wird und seit jeher eigentlich Mozilla Thunderbird heißt und halt der gute alte Netscape Navigator welcher seit 1994 im Umlauf ist und sein letztes Update im Februar 2008 erhalten hat … vor 12 Jahren und darüber hinaus nie einen Nachfolger erhalten hat. Beide Stücke Software als Up to Date bzw. “Sicher” zu bezeichnen, wäre gelinde gesagt ein Schlechter Scherz und der Fakt das diese “sicheren” Übertragungswege bereits exakt in den 2008 erschienen Vereinbarungen des EU-Ministerrats enthalten waren macht es nicht besser, da bereits zu diesem Zeitpunkt beide Beispielwege Maßlos veraltet waren.

So wie es aussieht scheint NVIDIA wohl im Bezug auf die Mobil Varianten seiner Chips auf Nummer sicher gehen zu wollen. Bislang hat NVIDIA direkt noch nichts angekündigt, allerdings Partner die ihre Notebooks mit RTX 3000 Mobile ausstatten wollen.

Aktuell sind 3 Chips bekannt die so eine Mobilvariante bekommen sollen … ebenfalls sind weitestgehend identische Chips mit weit niedrigeren Taktraten als Max-Q Variante bereits im Gespräch

Wir hätten am unteren Ende der Nahrungskette, die 3060 Mobile:

  • GPU: GA-106 ( Desktop: GA-104 )
  • Shader: 3072 ( Desktop: 4864 )
  • Standard / Boost Takt: 0,9 -1,7 GHz ( Desktop: 1,41-1,67 GHz )
  • Speicher: 6 GB GDDR6 ( Desktop: 8GB GDDR6 )
  • TGP: 80-115 W
  • TGP (Max-Q): 60-70 W

Darauf folgt die 3070 Mobile im Mittelfeld:

  • GPU: GA-104 ( Desktop: GA-104 )
  • Shader: 5120 ( Desktop: 5888 )
  • Standard / Boost Takt: 1,1 -1,62 GHz ( Desktop: 1,5-1,73 GHz )
  • Speicher: 8 GB GDDR6 ( Desktop: 8 GB GDDR6 )
  • TGP: 115-125 W
  • TGP (Max-Q): 80-90 W

Den Abschluss nach oben macht die 3080 mit 2 bzw. 4 Varianten:

  • GPU: GA-104 ( Desktop: GA-102 )
  • Shader: 6144 ( Desktop: 8704 )
  • Standard / Boost Takt: 1,1 -1,7 GHz ( Desktop: 1,45-1,71 GHz )
  • Speicher: 8 / 16 GB GDDR6 ( Desktop: 10 GB GDDR6x )
  • TGP: 115-150 W
  • TGP (Max-Q): 80-90 W

Vor allem die 3080 Mobile in der 16 GB Variante überascht hier, da dieser Mobile Chip über mehr Grafikspeicher verfügt als das Stärkere Desktop Gegenstück. Überraschend ist aber auch das es eine Kleinere Variante gibt die ebenfalls nicht auf die Desktop 10 GB setzt, sondern “nur” auf 8 GB. Die Vermutung liegt nahe das die Max-Q Variante eben auf die 8 GB only setzen könnte um die angepeilten 80-90W TGP zu schaffen … möglich wären allerdings wie bereits gesagt auch gesammt 4 Varianten.

Was negativ aufstößt ist das Progressive verkaufen des GA-104 mit Desktop Namen die nichts mit den Gegenstücken gemein haben. Allen Vorran der RTX 3080 Mobile Chip scheint der Vollausbau des GA104 zu sein welcher aber immernoch über 2500 Shader weniger als die Desktop Variante des RTX 3080 Chips vermissen lässt. Das und der zusätzliche Verzicht auf GDDR6x zugunsten GDDR6, wird massive Performance Einbußen bedeuten und den Chip wahrscheinlich etwas über dem Niveau einer RTX 3070 laufen lassen …wenn auch keine 350 Shader die beiden Karten trennen, wird der wohl niedrig ausfallende TGP der normalen Mobile RTX3080, die Lücke eventuell noch weiter schrumpfen lassen.

Die Notebooks bzw. die Chips werden wahrscheinlich auf dem Nvidia Event am 12. Januar vorgestellt.