In eigener Sache: Einer unserer Co-Streamer hatte in der Nacht vom 31.12.2018 auf den 01.01.2019 einen Wohnungsbrand durch Feuerwerk. In Folge dieses Brandes ist er nun Wohnungslos und hat erstmal einen Totalschaden.

Der Artikel hier wird aktuell gehalten um zu Informieren und den aktuellen Stand wiederzuspiegeln.

Der Abendablauf war wie folgt:
Um 0:10 war Maddoc noch mit TheRipperTV am Armored Warfare spielen, wo Maddoc dann feststellte das etwas zu Bruch gegangen ist und in Folge dessen das Feuer festgestellt. So wie es aussieht wurde eine Rakete oder ein Böller in den Balkon im 6. Stock befördert wo in Folge dessen ein Brand entstand welcher über ein offenes Fenster in die Küche gezogen ist.
Um 0:15 wurde der Brand von Maddoc dann auch bereits gemeldet und die Feuerwehr war dann in Kürze vor Ort und hat nach erfolgter Evakuierung aller Mietparteien die Wohnung geöffnet, den Brand in der Wohnung gelöscht und leider einen Großteil der Wohnung ramponiert ( es wurden Wände eingerissen und Möbel zum Teil zerstört, auch gab es durch das Löschwasser in der Wohnung ca. 10 cm hoch Wasserschäden ).

Brandbericht zu dem Vorfall der Lokalen Feuerwehr:
https://www.loeschzug-rheda.de/Einsaetze#prettyPhoto

Im Zuge dieses Vorfalls haben wir ( Moonlights Wolve Division ) nun einen Spendenaufruf gestartet und Spendenstreams am laufen um Primär Güter zur Grundversorgung von Maddoc und seinen 4 Beinigen Mitbewohnern zu organisieren. Für nähere Infos zum aktuellem Spendenstand / Anschrift / Spenden Paypal Adresse, könnt ihr gerne unseren Discord besuchen und im Channel #maddoc-spenden Nachschlagen: https://discord.gg/JmeEj8F

Den Aktuellen Spendenstand und weitere Bilder findet ihr im erweitertem Text.

Continue Reading

Das Neue iPAD Pro in 11 und 12 Zoll kommt mitunter bei einigen Kunden direkt aus der Fabrik verbogen an bzw. verbiegt sich binnen weniger Tage nach dem Auspacken leicht, ohne das zutun der Kunden.

Dieses Gerücht machte die letzten Wochen die Runde, und Apple kommentiere das ganze nun überraschend: Ja es kann vorkommen das Vereinzelte Geräte leicht verbogen beim Kunden eintreffen oder nach kurzer Zeit eine leichte Biegung erhalten.
Das ganze hängt mit dem Abkühlprozess von Metall und Kunststoff nach der Fertigung der Tablets zusammen und soll in keinster Weise die Funktionsweise beeinflussen.

Neben dieser Überraschung von Apple kam gleich die nächste hinterher: Apple sie diese Krümmung NICHT als Defekt an! und verweigert somit Ersatz als auch Nachbesserung über die Herkömmlichen Wege. Apple bezieht sich in Deutschland auf das 14 tägige Wiederrufsrecht zum Austauch der Geräte gegen ungebogene und bietet darüber hinaus den Austausch aktuell nur über das AppleCare+ Programm an, welches den Kunden für einen Expresstausch nochmal 49 Euro Kostet.

Apple scheint also nach den vielen Support Fiaskos dieses Jahr rund um iMac Pro und allgemeine Garantieabwicklung als auch das nachhaltigere Verblomben von Hardware mit Software ( Kein Fremdtausch von Hardware mehr möglich ), nun noch das Jahr mit der nächsten Bombe ausklingen lassen zu wollen. Kudos Apple, wie man sich in einem Jahr von einer super Firma hinrichten lässt zum „Bad Boy“

Für die Gamestores von heute sind Primär Kunden interessant, den umso mehr Kunden eine Plattform hat, um so höher ihre Reichweite und um so interessanter sind sie für Entwickler die auf dieser Plattform ihre Spiele anbieten werden und dadurch wieder neue Kunden für die Plattform generieren.

Dieser „Teufelskreis aus Kundengewinnung“ ist hier essentiell und gerade mit dem Start einer neuen Plattform wie dem Epic Gamestore hat man es entsprechend Schwer. Auch wenn man die gesamte Community von Fortnite als “ Start Basis “ hat und so zu sagend neben einigen eigenen Spielen noch 3 – 6 Indie Publisher an Bord hat die zusätzlich Spiele anbieten reicht es nicht Kunden in großer Zahl von Plattformen wie Steam abzuwerben.

Darum brüstet sich EPIC auf Entwickler Seite mit 12 bzw. 13 % Provision pro Verkauf gegenüber 30% bei Steam mit besserem Payout für eben die Entwickler und Versucht Kunden zu werben mit kostenlosen dreingaben zur Nutzung der Plattform. So kann man bis zum 27.12. kostenlos Subnautica bekommen. Bei Origin wurden die Kostenlosen „Klassiker“ schon vor einiger Zeit eingestampft da sie kein Interesse an der Plattform weckten und man quasi nur seine eigenen Spiele Vertreibt. Bei GoG gibs das immernoch allerdings weniger zur Kundengenerierung als zur Errinerung das man als Plattform auch noch da ist.

Doch Valve reagiert bei Steam schnell und schiebt immer wieder mal für einen kurzen Zeitraum von 24h oder ein paar Tagen für kostenlos über den Ether, die dann für immer in der Bibliothek verbleiben.

Man merkt jeder Kunde zählt bzw. zahlt früher oder später … und dementsprechend wird es auch noch weitergehen.

Jetzt wo HBM2 nichtmehr eingesetzt wird auf Consumer Karten gibt es hier wieder Neuigeiten: Offenbar ist nun bei Vollausbau HBM mit Pro Grafikchip 96 GB möglich, erreicht wird das durch Pro Stack 24GB Grafikspeicher.

Im Privatkunden Bereich unsinnig aber im Business Bereich, vor allem bei AI Lösungen und Rendering dürfte das den nötigen Push geben.

Allerdings ist GDDR6 was die Performance Betriff nah an HBM2 dran und ist zudem Kostengünstiger und Unkomplizierter zu verwenden, so wird sich mit der 3. Generation HBM entscheiden ob es weiter Daseinsberechtigung hat oder ob weiterhin der Einzigste Pluspunkt die eingesparte Fläche auf den Grafikkarten ist für die Speicherchips die dann direkt an den CPU Kern angehängt sind.

Da hat das rumgeheule der Community offenbar geholfen: das Time To Kill Update, wurde durch EA / Dice wieder zurückgenommen und mit einigen anderen Bugfixxes für andere Probleme in einem Patch zusammengefasst.

Somit hört Dice nun definitiv zuviel auf die Community welche nun offenbar sowohl die Wünsche von Core Spielern und Casuals berücksichtigt auch wenn sie sich wiedersprechen.

Bei dieser Patch Politik kann es durchaus noch Lustig werden was BF V betrifft.

Das September Update, welches durch versehentliches Löschen von Nutzerdaten zurückgezogen wurde und zum Oktober / November Update wurde um dann wieder wegen anderer Bugs zurückgezogen zu werden ist nun erneut released worden.

Dieses Update wird langsam anstrengend, offenbar haben jetzt Mitte Dezember die Microsoft Mitarbeiter endlich den letzten Fix für das 1809 Update von Windows 10 gemacht , welches nun eigendlich auch 1812 heißen könnte.

Das Update sollte nun Fehlerfrei sein und via Windows Update den Endanwender erreichen.

Das nächste Update: 1903 steht bereits Ende März / Anfang April ins Haus, und davon abgesehen das mit jedem Pointrelease Sprung das ganze Release Schema schlichtweg zu schnell abläuft und nicht genug Qualitätssicherung von seiten Microsoft besteht wird Windows 10 allmählich zu einem großen Flickenteppich aus neuen Funktionen , Bugfixxes und vor allem Fehlerbehebungen für besagte neue Funktionen.

Was lange währt wird endlich gut: wir errinern uns an den September 2015 wo die Tirpitz in das Spiel eingebaut wurde und die Fragen nach Diversen neuen Flotten in World of Warships hochkamen und von vielen Seiten bestätigt wurde: Wir arbeiten gerade Parrallel an der Deutschen Schlachtschiff Flotte und der Russischen und werden sie in wenigen Monaten in das Spiel implementieren. Was folgte war verwirrung da nach den Deutschen Schlachtschiffen diverse andere Flotten über die Jahre ins Spiel fanden, wie die Deutschen Kreuzer, die Brittischen Kreuzer und Schlachtschiffe, genauso wie die Französischen. Die Russen bekamen zwischenzeitlich einen kompletten Kreuzer und Zerstörer Baum wie auch diverse andere Länder ihren Zerstörer Baum bekamen. Aber es gab kein Lebenszeichen mehr vom Russischem Schlachtschiff Baum, ausser das noch immer daran gefeilt werden würde. Doch das änderte sich vergangenes Wochenende während des Wargaming Festivals 2018, als auf einmal eine Präsentation über alle Tier III – XI Schiffe des Russischen Schlachtschiffbaums lief und die Ankündigung das es am Jahresanfang 2019 soweit sein soll. Damit dürfte wohl der am längsten geplante Schiffstree dieses Spiels endlich umgesetzt werden und hoffentlich den Erwartungen gerecht werden.
Während der Präsentation wurde aber auch klar das Wargaming mehrfach nicht nur in den Blaupausen Vorrat greifen musste auf Schiffe die Niemals gebaut wurden, sondern auch offenbar Schiffe stärker gemacht hat als sie in Wirklich gewesen wären.
So fällt auf das auf Tier VII ungewöhnlicherweise ein Schiff mit Baujahr 1917 vorzufinden ist ( Schiffe dieser Baujahre sind zwar im Spiel aber aufgrund ihrer „Größe“ eher im Bereich Tier I – V anzutreffen ) und zu erwartende Schiffe wie Projekt 23 wurden erschreckend hoch angesiedelt so soll Projekt 23 nicht wie erwartet auf Tier VII liegen sondern auf IX , was verwundert da Projekt 23 ( auch Sowjetski-Sojus-Klasse ) in Kaliber als auch größentechnisch eine Reaktion auf Schiffe der Scharnhorst Klasse darstellen sollten und nicht im Niveau der H41/42 Klasse ( Friedrich der Große ) mitmischen können. Da Projekt 24 ( Sowjetski-Super-Sojus ) eine Reaktion auf die Schiffe der Bismarck Klasse darstellen sollte ist die Einordnnung im Niveau der Montana / Yamato / Großer Kurfürst ( H43 Klasse ) / usw. doch umso fragwürdiger, da zumindest auf dem Papier das Schiff weit kleiner und vor allem auch vom Kaliber her fast 100 mm kleiner bestückt sein sollte, als es letzten Endes in das Spiel eingebaut wird.
Auf der einen Seite war es klar das Wargaming, der Heimatflotte wiedereinmal nach der Grandiosen Moskwa als auch Grosovoi einfach nochmal die Fantasiekelle auspackt um zu versuchen hier die Beste Flotte abzuliefern. Aber geplante Schiffe so fertigzubauen das sie mal locker 2-3 Stufen überspringen sollte nicht das Ziel sein. Eine Nutzung von Später gebauten oder geplanten Schlachtschiffen der 1950er / 1960er wäre da eher zu verkraften gewesen.
Wie sich die Schiffe spielen werden, wird sich dann in ein paar Monaten zeigen erstmal steht jedoch das Rework der Flugzeugträger an und eventuell ein weiteres Preview auf den Einbau der U-Boote als eigener Baum in das Spiel.

Die 3 Fabriken in Israel, Irland und im US-Bundesstaat Oregon werden im Moment erweitert um für die Zukunft weniger Probleme wie dieses Jahr erwarten zu können. Intel ist bei den eigenen Fabriken etwas ins Hintertreffen geraten, so wurde eine Fab mit Kostenpunkt 4 Milliarden US Dollar 2011 nicht fertig gebaut ( was nun wiederaufgenommen wurde ) und diverse Fabrik Erweiterungen Versäumt.
Intel hat dieses Jahr dafür den Denkzettel bekommen wo erstmals 4 CPU Generationen und sogar die Chipsätze in der gleichen Fertigungsgröße angefertigt wurden, wurde die Luft dünn und es kam zu Lieferengpässen und gestiegenen Preisen für den Endkunden.
Neben der Erweiterung der drei Fabriken steht noch die Einstellung des Intel Custom Foundary Services mit auf dem Ressourcen Plan um wieder genug Luft für Produkte zu haben. Das Projekt ist im Prinzip Intels Global Foundary um Drittherstellern zu ermöglichen in Intels Fabriken mit ihren Fertigungsprozessen eigene Hardware produzieren zu können. Im Prinzip sind hierdurch in mehreren Intel Fabs Ressourcen reserviert gewesen, welche nicht für eigen Produktion genutzt werden konnten. Da das Projekt von Intel allerdings schon länger brach lag und durch die Schwierigen Internen Prozesse rund um die Intel Tools für Auftraggeber eher Uninteressant waren, hat Intel die bestehende Krise genutzt um gleich dieses Projekt komplett einzustampfen.
Alles in allem sollte sich laut Intel zum Februar / März bereits der Ausbau bzw. die Einstellung des Projektes positiv bemerkbar machen in der 14nm Produktion.

Dieses Jahr schon einmal aufgetreten ( mit 50.000 betroffenen Druckern ) ist gestern erneut ein Druckauftrag an 100.000 Drucker rausgegangen. Nicht nur haben alle Drucker eine A4 Seite ausgedruckt, sondern auf diese war auch eine Anleitung wie man PewDiPie auf Youtube folgt und T-Series defollowed. Gefolgt von einer Bitte doch den Drucker und oder den Router zu updaten.
Es wird eine schon länger bekannte Lücke für diesen Druckauftrag benutzt, welche greift wenn der Port 681 an das Internet weitergeleitet wird. Dadurch verursacht kann alles aus dem Drucker ausgelesen werden und dementsprechend auch zum Drucken benutzt werden.
Wie auch immer hat der Hacker in einem Interview mit BBC betont neben der Werbung für Pewds auch auf diese Lücke aufmerksam machen zu wollen. Diese kann auch für die Zerstörung von Drucker Hardware missbraucht werden. Die Flash Chips von Druckern haben bekanntlich nur begrenzte SChreib / Lese Zyklen und können mit immer wieder neuen Druckaufträgen beschrieben / gelöscht werden bis der Chip den Geist aufgibt.

Man kann von EA / Dice ja halten was man will aber wenn es um Battlefield V und Fettnäppfchen geht, fragt man sich langsam ob dort nicht eine Schulung zum Umgang mit der eigennen Community / Kundschaft angebracht wäre.
EA stellte fest das neuere Spieler sich über die durchaus zu schnellen ableben im Vergleich zu den selbst benötigten Schüssen für einen Kill beschwert haben und deshalb mit dem Spielen relativ schnell wieder aufhören und das Spiel somit an Ruf verliert. Als Folge dieser Kritik der größeren Casual Community wurde nun Dice aktiv und hat den Sogenannten TTK ( Time to Kill ) Patch gemacht: Im Prinzip wird der Waffenschaden aller Waffen reduziert und somit die Kämpfe verlängert. Gleichzeitig hat Dice eine neue Conquest Playlist ins Leben gerufen welche den Namen Core trägt und quasi die alten TTK Settings benutzt.
An sich ist diese Änderung zu begrüßen weil man in der Tat gefühlt alle 5 – 10 Meter umgefallen ist und auf manchen Servern dadurch der Spielspaß mehr als gelitten hat. Und längere Kämpfe ( wie sie in BF 1 bzw. BF4 / BF3 waren ) definitiv zum Spielspaß beitragen.
Auf der anderen seite haben wir die Core Gamer ( wie man sie jetzt nennt ) die sich nun lautstark darüber Beschweren und sich für kleingeistig genug befinden jetzt auf die Barrikaden zu gehen.
Dice Reaktion btw. die von EA eher, war wie immer schlechte Kommunikation mit der Community und das pochen darauf das man ja finanziell überleben will und auf eine große Playerbase angewiesen ist um das Projekt „Battlefield V“ zu refinanizieren auf Dauer. Es gab mal wieder einen offenen Brief an die Community welcher mehr Kopfschütteln als zustimmung bedeutete und Berechtigte Kritik nach sich zog.
So wird unter anderem in Foren / Reddit / anderen Plattformen, durch Spieler kritisiert das man hier die Community entzweien würde und die Core Spieler a) nötigen würde auf den TTK Servern zu spielen und sie dadurch an Spielspaß einbüßen würden oder b) auf Unterbesetzten Core Servern spielen müssten wo mit niedriger Spielerzahl das Matchmaking schlechter bis garnicht funktionieren würde.
Auf seiten der Casuals wird jedoch betont das eine Spaltung nicht erfolgen würde sondern die Core Playlist Optional ist und Verfügbar für alle Spieler, da es kein Kosten durch einen DLC gibt. Desweiteren ist die Core Playlist Vergleichbar mit den Hardcore Servern von CoD , wo das ganze ja auch funktioniert und keiner Benachteiligt ist.
Wie gesagt die Änderung an sich ist an sich positiv, da sie einen Kritikpunkt der großteil der Spieler angeht und diesen effizient aus dem Weg räumt, das Problem ist wie immer die Schlechte kommunikation mit der Community in Verbindung schlechtem Timing.