Intel

All posts tagged Intel

Wie lautet die Lösung von AMDs Vormacht im CPU Bereich für Intel? … Bessere Arbeit in Strukturbreite, Qualität und reduzierung von Preisen? … Schön wäre es.

Intel partnert stattdessen mit Kühlungsspezialisten für AiOs wie Coolermaster und Custom Wasserkühlungen wie EKWB um eine Kühllösung auf basis von Peltierelementen auf den Weg zu bringen und tauft diese Intel “Cryo”.

Betrachtet man das ganze durch die Rosa Brille, sieht man durchaus das diese Kühllösung mächtig ist … das Peltier Element schafft es neben dem Senken der CPU Temperatur auf Zimmertemperatur diese nicht nur auch noch DARUNTER zu bewegen sondern sogar auch Minusgrade zu erreichen. Durch diese niedrigen Temperaturen werden Leckströme reduziert und somit der Stromverbrauch der CPUs reduziert und weiteres Overclocking Potential freigegeben, sodass man nicht nur mit weniger Verbrauch die gleiche Leistung erzielen kann, sondern im allgemeinen auch weitaus Höhere Leistung, da das Thermische Budget weitaus mehr zulässt als bei einer Herkömmlichen AiO / Wasserkühlung. Intel befeuert das ganze auch Anschaulich das die Kühllösung eine Pumpe enthält die entgegen herkömmlichen Wasserpumpen in Kühlkreisläufen nur rund 13,8 Watt Strom verbraucht.

Setzt man die Rosa Brille ab und forscht (etwas mehr da gut Versteckt) nach fallen einem da ein paar Details auf:

  • Das Peltierelement benötigt um selbst! gekühlt zu werden einen Trippleradiator samt externer Pumpeinheit. ( hier gehen die ersten Alarmglocken an )
  • Das Peltierelement am CPU hat einen GESONDERTEN! 8 Pin PCIe Stecker ( hier sollte es auch dem letzten Idioten aufgefallen sein )
  • Das Peltierelement SELBST wird mit einer Leistungsaufnahme / Verlustleistung von 200 Watt beziffert, was noch auf die 125 – xxx Watt die der CPU verursacht hinzukommt, je nachdem welcher Overclock benutzt wird
  • Der Kühler von CM hat nur Mountmöglichkeiten für Sockel 1200 … keinen anderen. Kommt ein neuer Sockel kann dieser Kühler in den Müll!
  • Der Coolermaster Kühler kostet ab 20. November im Einzelhandel 350 Euro

Vorn weg die gute Nachricht … Intel hat das aus guten Gründen getan: Um ihre Golden Sample CPUs ( welche im Prinzip von Intel Technikern Cherry Picked CPUs sind ) mit etwas Bundlen zu können, damit sie ihre Volle Leistung ausspielen können ( immerhin bis zu 5,8 Ghz mit den Kühlern ).

Die schlechte Nachricht ist das Intel wohl tatsächlich der Meinung ist das jemand für eine AiO für gerademal einen Sockel wirklich 350 Euro auf den Tisch legt, zumal die Generation für die dieser Kühler gebaut wurde, wahrscheinlich nächstes Jahr abgelöst wird … also in weniger als 6 Monaten. Hinzu kommt der Aberwitzige Stromverbrauch und die mehr als Fragwürdige Bezeichnung “Real World Szenario” … was dieses Kühlsystem mitnichten ist.

Intel weiß im Moment wohl nicht so recht wohin und versucht zumindest mit ein wenig teasern auf die nächstes Jahr folgende Core i 11th Gen hinzudeuten.

Sie trägt den Namen Rocket Lake ( Plattform Name Cypress Cove ) und wird entgegen dem aktuellem Trend nicht die Corecounts weiter nach oben treiben, so wird aktuell Rocket Lake mit Maximal 8 Kernen angegeben. Angesichts der 10nm Struktur und der aus Ice Lake stammenden Cores als auch der Grafiklösung von Tigerlake geliehen, soll hiermit endlich die angestaubte Skylake Generation verlassen werden die Intel fröhlich seit der 6. Generation vor sich hertreibt und ausgebeutet hat.

Allerdings hat die 10nm Generation bei Intel einige Eigenheiten: Zum einen kommt die 10nm Variante von Intel nicht mit Extrem hohen Taktraten klar, gleicht das aber dank der neuen Core Struktur aus die um einiges effizienter und schneller arbeitet als das alte Skylake Gegenstück. Zum anderen ist die Ausbeute sehr gering, was auf der einen Seite zu einer schwierigen Lieferbarkeit vor allem hochwertiger CPUs führt ( und auch einer der Gründe ist warum Intel nur 8-Kerner bauen wird ). Und der 10nm Node ist wegen der Probleme auch fast schon an seinem Lebensende angelangt und wird in 1-2 Generationen schon durch den nächsten Schritt ersetzt.

Das alles führt dazu das Intel weiterhin nicht zu AMD aufschließen können wird.

Bei Firmen, bei denen es gut läuft sieht man öfter Zukäufe oder Fusionen, so nun auch bei AMD, welche ein weiteres Standbein in ihrem Portfolio zugekauft oder besser gesagt geschluckt haben.

Dies ist dahingehend in mehreren Gesichtspunkten erstaunlich. Nach vielen Branchenkennern wurde zum Teil noch 2017 gesagt das AMD 2020 Pleite und Konkurs gegangen sein wird, keiner hat damit gerechnet das die Firma wieder flüssig ist und sogar 2020 dazu in der Lage sein wird eine andere Firma zu kaufen und schon garnicht im Gegenwert von knapp 35 Milliarden USD.

Der Neuzugang oder besser gesagt die Fusion erfolgt mit Xilinx, welche FPGAs herstellen und in ihrem Bereich seit langer Zeit Marktführer sind. Interessant hierbei ist, das unter den beiden anderen großen FPGA Herstellern ebenfalls Intel zu finden ist.

Erstaunlich an den 35 Milliarden USD ist weniger der Betrag als der Fakt das AMD keine Bank nach einem Kredit gefragt hat und das ganze quasi ohne Nutzung von Geldreserven stattgefunden hat. Es gab einen Aktienaustausch im Faktor 1,7 von Xilinx zu AMD Aktien.

AMD stellt sich somit breiter auf und tritt erneut in Konkurrenz mit Intel, diesmal in Führerschaft in dem Segment wo man arbeitet. Gleichzeitig ist man durch Aufteilung der Ressourcen von AMD und Xilinx in der lage die gemeinsamen jährlichen Kosten um rund 300 Millionen USD zu senken und kauft sich gleichzeitig mit der Fusionierung ein Auftragsvolumen von rund 110 Milliarden USD jährlich hinzu.

Der Abschluss der Fusion und die Gründung der neuen Gemeinsamen Firma AMD / Xilinx wird Ende 2021 erwartet, CEO bleibt Lisa Su, der CEO von Cilinx bleibt als Leiter der Xilinx Sparte bestehen.

Während Intel mit Tigerlake am Rudern ist sich im Notebook Segment wieder zu festigen indem man auf bessere Grafiklösungen mit Intel Xe setzt. Leaked im Moment immer wieder was von AMDs Zen3 in den Äther … ob beabsichtigt oder nicht lassen wir mal im Raum stehen.

In Ashes of Singularity hat AMD nun den 5800X ( wahrscheinlich als Engineering Sample ) gepaart mit einer 2080 durch den Testparkour gescheucht. ein Ähnlich Ausgestattetes System von Intel mit einem 10900k, welcher vorher ( auch dank der 2 zusätzlichen Kerne ) den 3800x in die Schranken wies wurde vom erneuten 8 Kerner 5800x quasi zurück auf die Bank Verfrachtet. Siehe Bild oben für das Ergebnis

Intel hat nun auch angekündigt die bestehenden 7000er und 9000er Serie der HEDT Plattform Massiv im Preis zu senken, wenn die 10. Generation den Markt erreicht. Dies wird zum einen deshalb passieren, da sonst die CPUs vollkommen Irrelevant werden und ein Abverkauf somit unmöglich werden würde.

Der andere Grund wird wohl sein AMD nicht noch mehr Angriffsfläche bieten zu wollen und den Anschein zu wahren nicht grad den größten Angstmove in der Geschichte von Intel gemacht zu haben.

Alles in allem gute Zeiten über eine Neuanschaffung in der 7. / 9. Generatio nachzudenken, da die CPUs sehr wahrscheinlich günstiger sein werden als die 10. Generation aber auch nur 3 – 6% Langsamer ausfallen sollten.

3D Mark hat wohl die ersten Testergebnisse vom Ryzen 9 3950x in seiner Datenbank, und diese wurden gleich im Vergleich zum Core i9-10980xe gesetzt der nun auch Vereinzelt in der Datenbank auftaucht.

Hier werden bei CPU Lastigen Tests erstaunlicherweise 24% Mehrleistung auff dem Ryzen abgerufen welcher 2 Kerne weniger hat als Intels Topmodell, aber durch die Architektur glänzen kann und somit höher taktet als der 18 Kerner der Konkurrenz und alleine dadurch einen immensen Speedvorteil im Base Clock als auch im Boost Clock hat.

Die Ergebnisse sind erstaunlich und erklären Intels Preispolitik bzgl. der neuen HEDT CPUs.

Intel hat angekündigt das die Desktop Ambitionen im Bereich Grafikkarten nicht wie Ursprünglich erwartet im Laufe des Jahres 2021 sondern anscheinend schon 2020.

In kommenden Prozessoren für das Nächste Jahr war Intel Xe Grafics bereits als Grafiklösung erwartet, jedoch nicht komplette Grafikkarten geschweige denn Consumer Modelle. Doch das scheint der aktuelle Plan zu sein.

Laut der Ankündigung, wolle man wohl die GPUs in 10nm fertigen und den Mid bis High End Markt bedienen.

Alles in allem würde ich das jedoch mit einem gewissen Maß an Skepsis auffassen, da eben der Besagte 10nm Prozess bei Intel alles andere als Funktioniert. Inwiefern das Erstlingswerk von Intel im GPU Bereich gegen aktuelle Designs von AMD und NVIDIA anstehen kann muss sich auch noch zeigen. Für einen neuen Einsteiger in dem Bereich spielt aber nicht nur die Performance ein wichtigen Part oder gar die Leistungsaufnahme, sondern der Preis, sind die Karten zu teuer kauft si keiner, vor allem Wenn sie zu teuer für das für sie vorgesehene Segment sind.

Ein weiteres offenenes Thema ist hier nicht nur der Preis sondern die Frage nach Möglichkeiten: Gibt es Board Partner oder die Karten nur direkt von Intel… falls zweiteres der Fall sein sollte, wird es auch dementsprechend neben einer Überschaubaren Anzahl an Karten auch “nur” die Kühllösungen von Intel geben und hier wird sich dann Zeigen ob sie aus ihren Jahrzentelangen Stock Kühler Fails bei CPUs gelernt haben und entsprechend gute Kühllösungen verbauen. Falls nur klassische Radial Lüfter gekühlte Varianten erscheinen, wird das ganze wohl nicht so von Erfolg geprägt sein. Ist der Preis der Karten tief genug kann man unter Umständen auch auf einen anderen Aftermarket Kühler umrüsten mit besserer Kühlleistung bzw. für seine Zwecke besseres Design.

Wir werden sehen was da kommt, eingegrenzt wird es auf jeden Fall zur CES bzw. spätestens im Mai.

Was tun wenn man den KLassenprimus der einen Immer wieder in die Schranken gewiesen hat übertrumpft und das in so ziemlich jeder Kategorie?

Drauf rumhaken und zwar so das es alle sehen, denkt sich zumindest AMD, so bewirbt man jetzt die Aktuelle EPYC Serie im Vergleich zur neuen Xeon Generation mit dem 5,6x Preis Leistungsverhältnis im Bezug von Preis auf CPU Leistung und Corecount zusammengezählt.

In diesem Kommulativem Wert zieht AMD nicht wie bei SingleCore Leistung nicht nur gleich sondern zieht Intel Massiv davon und das in einem mehr als nur erstaunlichem Preisrahmen.

Intel kann im Moment nur über Single Core glänzen, welche aber bei steigendem Core Count unter die Maximalen Taktfrequenzen der Epics fallen und somit ihren eh nurnoch schmalen Wert verlieren. Denn mit Zen 2 ist auf gleichem Takt bis auf 1% AMD an Intel rangerückt. Geht es auf den Punkt der Multicore Leistung ist bei Intel im Vergleich zu AMD zu schnell die Luft raus, während Intel Serien Xeons bis 28 Kerne anbieten kann und ein Sondermodell für spezielle Zwecke mit 58 Kernen bietet ( welche aber im Vergleich eher Atom Kerne sind als echte Xeon Kerne ). Bietet AMD Zen2 in Geschmacksrichtungen von 8 – 64 Kernen im EPYC 2 Format. Das Dabei der 64 Kerner im Moment halbsoviel Kostet wie der Reguläre 28 Kerner ( oder ein Viertel beim 28 Kerner im Vollausbau ) kommt noch erschwerend hinzu.

Dazu kommen aktuell massive Lieferengpässe bei Intel welche weiterhin mehr Kunden zu AMD bringen.

Alles in allem Chapeau AMD.

Der Aufschrei ist groß wenn AM4 das BIOS verkleinern / Abspecken muss und CPU Support für Gen 1 Zen bzw. APUs aus den Non Zen Lager der 1. Generation Ryzen Mainboards streichen muss.

Bei Intel wird das Einfach durchgezogen …ohne darauf zu achten das auch nur halbwegs ordentlich zu kommunizieren:

Der Support für Kaby-Lake-X wird aus den x299 Boards gestrichen .. an sich jetzt kein Beinbruch, da mit 99% Wahrscheinlichkeit niemand einen Core i5 mit 4c/4t oder einen Core i7 mit 4c/8t auf der x299 Plattform betreiben wird, da mit diesen Beiden CPUs tatsächlich zum 2/3 der Komponenten aller Boards teildeaktiviert waren bzw. die Boards garkeinen Support für diese CPUs hatten.
Mit einem Update welches 10th Gen Kompatibilität der x299 sicherstellen soll, werden diese beiden CPUs aus der Mainboarderkennung gestrichen.

Ein guter Schritt diese Ära von Intel zu verdrängen … wenn auch eine Kommunikation seitens Intel zu wünschen gewesen wäre.

Nach den aufkommenden Berichten das Intel 10nm im Desktop überspringen wird / könnte, reagierte der CPU Hersteller nun mit einem Statement, das die 10nm durchaus auch den Desktop Markt erreichen werden in Form der 10. Generation.

So gut diese Nachricht auch erst klingen Mag, so Fragwürdig ist sie auf der anderen Hand. Der Begriff Desktop Markt ist stark Dehnbar und ohne Spezifische Angabe könnte es sich durchaus ergeben das sich die Situation der Core i Gen 5 wiederholen könnte, die Defakto im Notebook als auch HEDT Segment vertreten war allerdings im Desktop Segment nur als BGA bzw. als Notebook CPUs in Desktop Gehäusen auftauchte. Möglich wären auch Low Voltage / Chips mit 15w – 60w , 10nm 90+W Chips wurden bisher noch keine gesichtet.

Mangels Leaks / Produktankündigungen / BIOS Einträgen / Linux Kernel Einträgen / Tests / QS Samples in dem Bereich glaubt im Moment auch niemand an das Ganze.

Falls sich Broadwell wiederholt und tatsächlich “nur” Mobil Chips und Xeon Ableger im HEDT landen, wäre das eine weitere Blamage seitens Intel.