Games

So wies aussieht ist der Mitläufer Zug für Blizzard abgefahren, zumindest was die Mobas betrifft. Man zieht nun große Teile des Entwicklerteams ab und verteilt sie in andere Projekte. Für HotS wird weiterhin Inhalt gebaut und ausgeliefert, nur dauert das ab jetzt nun Länger. Auf der anderen Seite hat Blizzard nun auch die für HotS ins Leben Gerufene E-Sports bewegung eingestampft und darüber Hinaus alle angekündigten Events abgesagt, da “ die Qualität der Events nicht dem Blizzard Standard entsprechen“ würden. Tatsächlich ist es jedoch so das sich HotS nur Schwer bis garnicht gegen die großen Dota2 und League of Legends bewähren kann. Während bei HotS Events im Schnitt 200.000 Zuschauer die Events im Livestream verfolgen sind es bei Dota 2 schon 14 Millionen und bei League auch schonmal 200 Millionen zuschauer. Angesichts dieser Zahlen ist Verständlich das Blizzard sich in diesem Segment fehl am Platze fühlt.
Die Frage die im Raum steht ist von daher eher: Wann kommt das Komplette aus für Heroes of the Storm?

Razer hat schon einige Fragwürdige Dinge mit ihrer „Gaming Währung“ zSilver / zGold angestellt … mal als Bonus für einkäufe in bestimmten Shops, dann mal als Belohnung für Spielzeit in bestimmten Spielen, sofern man Razer Cortex dabei laufen lies. Und zu guter letzt die „Belohnungen“ als gegenwert für zSilver welche so exorbitant hoch liegen, das man es mit der aufeinmal nach 12 Monaten ablaufenden Währung fast nichts von Wert erwerben konnte.
Auf einmal wurd es Ruhiger um die Währung, doch jetzt kommt sie wieder ins Gespräch und wieder mit einem Fragwürdigem Format:
zSilver bekommt man jetzt indem man gelinde gesagt einen ETH Miner von Razer laufen lässt welche die Volle Leistung deiner Graka benutzt um Etherum zu schürfen wofür man aber nicht ETH als Belohnung bekommt sonder zSilver …Für annähernd ungeänderte zSilver Preise kann man dann wiederrum Hardware von Razer erwerben… Den Massiven Anstieg der Stromrechnung ( oder die Tatsache das in dem Von Razer errechneten Maximal Fall von 500 zSilver pro Tag einfach nichtmal die 200.000 Zsilver vor dem Ablaufen erreicht werden können ) machen es einfach zur Virtuellen Geld druck Maschine von Razer … einfach dreist. Da man zSilver nur gegen Razer Produkte tauschen kann und nicht gegen Bares ist das ganze Win / Win für Razer … und Pure abzocke für den Gamer.

Warum NDAs eingehalten werden sollten unterstreicht dieser Vorfall aus dem Alpha Test von Anthem. Ein Bekannter Youtuber / Streamer hat kurzerhand auf seine Vereinbarung mit EA / Bioware geschissen und die Alpha auf Twitch gestreamt. Im Regelfall meldet das der Publisher / Entwickler dann Twitch / Youtube / jeder beliebig anderen Streamingplattform als DMCA Verstoß mit Begründung Verstoß gegen den NDA und das Twitch Konto wird für 24 / 48 / 96 Stunden oder noch länger gebannt ( je nach Wiederholungstat ).
In diesem Fall dachte sich offenbar EA, wir gehen mal Full Retard und setzen ein Mahnmal: Der Spieler flog aus Anthem raus, was er befürchtet hat bewahrheitete sich: EA hat kurzerhand die Anthem Lizenz entzogen und wo sie gleich dabei waren auch alle anderen Spiele des Origin Accounts gelöscht. Das ganze war auch im Livestream zu sehen, wahrscheinlich wurde dort kein DMCA Takedown vorgenommen um hier einfach mal ein Exempel zu statuieren.
Zum einen ist es gutes Recht von EA sich hier zu wehren und Strafen zu verhängen, haben doch die Spieler die an die Alpha durften alle ein NDA unterschrieben, und sind sich etwaiiger Konsequenzen bewusst.
Auf der anderen Seite haben wir allerdings die Tatsache das der Spieler, sofern dort viele erworbene Spiele auf dem Account lagen, mitunter viel Geld in den Origin Account gepumpt haben könnte und das diese Reaktion unverhältnismässig ist zu dem eventuell entstandenem Schaden. Und es zeigt mal wieder: bei einem Spielekauf erwirbt man heutzutage keine Software mehr zur Installation sondern eine Zeitlich unbegrenzte Erlaubnis ein Produkt zu nutzen, welche jederzeit wiederrufen werden kann auf gutdüngen des Anbieters.

Offenbar haben die Kollegen von CD Project Red und die Entwickler von Monster Hunter World ein kleines Crossover Event für den Januar geplant. 

Laut dem Ankündigungstrailer wird sich im Laufe des Januars für Gerald von Riva ein Portal aus seiner Witcher Welt auf die Inseln von Monser Hunter World öffnen und ihm den Übergang dorthin erlauben.

Soweit bisher bekannt wird Geralt dann spielbar sein. Ob es sich hierbei nur um einen Skin handelt, oder er eigene Spells / Waffen dabei haben wird ist im Moment noch genauso unklar wie ob er nach Januar auch weiterhin Spielbar sein wird. Auch ist die Frage ob sein Auftreten optional verbleiben wird oder ob hier ein neuer Character erstellt werden muss noch vollkommen offen.

Auf jedenfall begrüßen wir Gerald in der neuen Welt und wünschen ihm eine Fröhliche Jagd auf Drachen und ähnliche Monster.

Der Letzte Part der Jahresmission ( Beyond ) ist nun Live im Elite Dangerous Universum und stellt somit den 4. Content Patch dieses Jahr da. 

Folgende Punkte wurden im Groben als Haupt Punkte dieses Addons überarbeitet:

Erkundung

  • Discovery Scanner wurde mit dem neuen Full Spectral System Scanner mode geupgraded, es gibt nurnoch den einen Scanner, der Rest wird erstattet wer die höheren gekauft hatte.
  • Detailed Surface Scanner wurde mit 2 neuen Sonden geupgraded -> Spieler können so nun die Planetenoberflächen /
    Ringe der Planeten scannen und die gesammelten Daten verkaufen.
  • Neuer Tag an Stellaren Objekten: Zuerst kartografiert von

Codex

  • Eingebaut in das Rechte Menü im Schiff Infos über die Commander Stats / Erkundungen / Knowledge Base

Hintergrund Simulation

  • Fraktionen können innerhalb eines System nun mehrere Statusse haben
  • Ökonomischer und Security Status wurden hinzugefügt

Megaschiffe und Installationen

  • Neue Megaschiffe die nun jede Woche ihre Position ändern können.

Beleuchtung

  • Neues Beleuchtungsmodell welches das Look&Feel des Spiels verbessern soll
  • Alle Schiffe haben nun einen Nachtsichtmodus für den Flug auf Sonnenabgewandten Seiten von Planeten bzw. Ringen im Schatten eines Planeten und anderen dunklen Stellen im Spiel

Panels

  • Überarbeitung aller Cockpit Panels

Lokalisierte COVAS

  • 5 Kostenlose Boardcomputer in Landessprache Spanisch / Russisch / Portugisisch / Deutsch / Englisch

Geschwader

  • Kurzum das Clan System ist da
  • gegen Credit Gebühr erstellbar
  • Geschwader können einer Supermacht / Macht oder Fraktion angehören
  • Geschwader können an Diversen Toplisten teilnehmen und um die Vorderen Plätze kämpfen

Mining

  • Asteroiden finden und abbauen: Suchen mit „Pulse Wave Analyser“ / Oberfläche abbauen mit Abrasion Blaster / Oberfläche abtragen und darunter farmen mit „Sub-surface Displacement Missile“ / Kern Elemente abbauen mit „Seismic Charge Launchr“

Neue Schiffe

  • Krait Phantom (Faulcon DeLacy), Schwesterschiff der Krait MK II, leichter und Schneller, jedoch ohne Fighter Bay und mit weniger Feuerkraft
  • Mamba (Zorgon Peterson), basiert auf einem High Speed Rennschiff und kommt in Konkurrenz mit der Fair De Lance, ist sogar schneller als diese aber nicht so wendig.

Anderes

  • über 2000 Bugfixes
  • Viele Quality of Life Changes

Unter mehr gibt es die Komplette Englische Changelog.

Continue Reading

Auch Battlefield hat gestern einen Blitzpatch bekommen, welche unter anderem ein paar Kleinere Bugs, Performance Probleme als auch Abstürze in den Griff bekommen soll. Alles in allem ist dies auch Bitter nötig, da nach dem DXR Patch letzte Woche die PErformance Aller Spieler ohne Turing Karten aufeinmal eingebrochen ist obwohl der Patch ja die DXR Leistung und dort auch aktuell nur bei Turing Karten erhöhen sollte.

Die Weinachts / Winter / Schnee Map mit dem Namen Vivendi hat die Testserver erreicht, offenbar will die PUBG Corp ihr Versprechen die Map noch dieses Jahr zu releasen einhalten. Ob das die Abflauenden Spielerzahlen stabilisiert / rettet wag man zu bezweifeln zumal nach wie vor an den Falschen Enden weiterentwickelt wird. Geld Schäffeln ist halt Trumpf bei dieser Firma.
Laut berichten von Spielern / Streamern ist diese Map allerdings was besonderes, da sie erstmalig zulässt auch Spuren im Schnee zu hinterlassen, denen der Geneigte Spieler Folgen kann.

Was macht man wenn das eigene Spiel von einem neuem Spieltyp von den ersten Plätzen verdrängt wird? Richtig man baut ein neues Spiel was diesen Typus beinhaltet und Zeigt den Leuten wo der Hammer hängt. Das ist zumindest was man von einem Studio wie Valve erwartet hätte. Aber was geliefert wurde war einfach Lächerlich: Counter-Strike: Global Offensive ist nun zum einen kostenlos und zum anderen um einen Battleroyale Modus Namentlich Dangerzone erweitert. Klingt gut, ist es aber auch nur bis man genauer Hinschaut: Keine neuen Assets, eine Map für den Spielmodus welche im Vergleich zur Konknurrenz lächerlich klein ist ( kleiner als 4×4 km Map von Pubg Sanghok ) und zu allem Überfluss für 17 ( Single Mode ) bzw. 18 Spieler ( Duo / Dreier Teams ) zulässt. Und um Full Retard zu gehen ist die Mechanik wie man an Waffen kommt nah an das Hauptspiel angelehnt: Man benötigt Geld, welches man nach Abschüssen ( oder aus Tresoren, die gesprengt werden wollen ) erhalten kann. Wenn man sich über sein Tablet dann die Items der Wahl gekauft hat, bekommt man diese per Drohne geliefert. Jeder kann diese Lieferungen plündern und zu allem Überfluss sind die auf den Karten Random verteilten Waffen mit so wenig Munition versehen das man sich schon im Einzelfeuer durch die Welt bewegen darf. Wenn einen das noch nicht genug abfuckt sollte man sich vorhalten das die ganzen Try Hard Kiddies die nix anderes in ihrem Leben tun als CS: GO zu spielen jetzt genau dort jden Oneshotten. Im Zuge der Freetoplay umstellung wurden apropos alle anderen Kostenlosen Inhalte wie neue Waffenskins hinter einer Paywall versteckt und Leute die Geld für das Spiel bezahlt haben ( wenn auch errst vor wenigen Tagen ) bekommen weder ihr Geld zurück noch einen Gegenwert in Ingame Items. GZ Valve so prellt man Stammspieler!

Epic hat nun seinen Store gestartet … nicht das es irgendwer hätte verhindern können … und will vieles Besser machen als das Große Vorbild von Valve. Lustigerweise hat sich ergeben das der Chefentwickler der Seite Steamspy.com wohl eher hintenherum Informationen über sein Projekt gesammelt hat, welche er bei Epic als Mitarbeiter mit in die Entwicklung des Epic Stores hat fließen lassen. Epic macht den neuen Store nicht nur durch die Koppelung an Fortnite Schmackhaft für Spieler, sondern verschenkt im moment beim Installieren / Registrieren eines Accounts für den Store, das Superbe Survival Spiel Subnautica und will auf der anderen Seite vor allem via niedirgeren Abgaben ( 13% anstatt 25% ) Interesse bei Spielentwicklern an der Plattform schüren. Indie Entwickler nehmen dankend das Angebot an und gehen weniger aus Interesse an der neuen Plattform in den Epic Store als mehr um Druck auf Valve / Steam auszuüben endlich diese Absurden abgaben einzustampfen. Ob das funktioniert ist die andere Frage.

Ich von meiner Seite finde Konkurrenz belebt das Geschäft, nur leider killt es im Launcher Fall auch die Systemressourcen der Kunden … und das ganze errinert gerade auch an den „Umbruch“ im Video Abo Geschäft wo Giganten wie Netflix aus dem Geschäft gedrängt werden weil einzelne Studios das große Geld sehen wollen. Hier wird nicht der Kunde belohnt oder die Situation verbessert für irgendwen, sondern eher bestraft für eine Jahrelange treue.

Gestern mit dem Server Reset ist erneut das Destiny 2 Weinachtsevent gestartet, im Prinzip wie letztes Jahr gibt es erneut die möglichkeit bei Eva den Ofen zu bekommen und Weinachtliche Rezepte umzusetzen um dafür von den Beschenkten Loot zu erhalten. Die Zutaten für die Rezepte bekommt man Destiny Typisch von allen Fraktionen des Hauptspiels abhängig von der Schadensart ( Schadenstyp ) als auch zusätzlich von Nahkampfangriffen.
Nicht so prickelnd war allerdings der Start um 18 Uhr, die Server waren zwar resettet worden, aber Eva tauchte nicht auf. Nach einem daraufhin eingeleiteten Restart der Server war sie dann da aber Destiny 2 im großen und ganzen Hochgradig Instabil, dauerhaft hat man die Verbindung zum Server verlorenund ist teilweise aus dem ganzen Spiel geflogen. Auch Lags konnten beobachtet werden, welche Aufgrund der Art und Weise der Server <-> Spiel Kommunikation auf das aufsammeln des Loots limitiert war. Gefolgt davon gab es auch einen Patch der Destiny 2 eher unangekündigt auf Version 1.2.1 angehoben hat, welcher die Probleme aber auch nicht beheben konnte.
Wie immer bestätigt sich auch hier der Leitsatz: Never Play on Patchday.