Archives

All posts for the month März, 2017

Nach den Ganzen Skylake ablegern, wurde auch noch ein Kaby-Lake Server Xeon der E3 Generation gezeigt. Der Sockel bleibt bei LGA 1151 das Chipset Xeon typisch jedochauch C232 und C236. Wie bei der vorhergehenden v5 Serie entsprechen die meisten CPUs den i5 bzw. i7 der Core i Serie, mit zusätzlichen CPUs ohne Grafikeinheit. Die Preise orientieren sich an den i5 / i7 Brüdern. Einzig die ULV Versionen werden aktuell vermisst, da hilft auch nicht das die TDP der v6 stark unter der v5 liegen wird.

Und wieder ein Hersteller der über den Tellerand blicken und in den SSD Markt einsteigen will. Diesmal Grafikkarten Spezialist Palit, mit einem leicht merkwürdigen Einstieg in die SSD Welt.

Palit bietet 2 Serien SSDs an, allerdings nur im 2.5 Zoll Format also nichts im High End Bereich. Auch liegen innerhalb der einzelnen Serien bestimmte SSDs sehr nah beieinander von der Größe: so gibt es neben einer 120 GB Version auch eine 128 GB Version und neben der 480 GB Variante steht auch eine 512 GB Variante bereit.

Am meisten verwirrt aber der Verzicht auf die üblichen High Capacity SSDs, bei 512 GB ist in beiden Serien Schluss , wer also viel Speicherplatz im SSD Format braucht ist hier falsch beraten.

 

Die Workstation iteration des Skylakes ist in der Form vom Skylake-W nun erschienen. Die Limitierungen lesen sich mit 4-10 Kernen bei einer Max TDP von 140 Watt nicht sehr beeindruckend. Der Wechsel auf Sockel 2066 war an der Zeit und auch nicht unerwartet. Für die neuen Xeons wurde zur besseren Differenzierung von Workstation / High End CPUs bereits der Sockel 3647 auserkoren ( zumindest für E5 und E7 ) und somit neben dem 2011-3 auch der Sockel 1356 abgelöst der noch aus den Zeiten der Ersten Core i Prozessoren stammt. Neben der Limitierung des Chipset auf 4-10 Kerne ist auch die Limitierung auf DDR4-2133 bzw. DDR4-2666 auffallend niedirg.

Enttäuschend ist das ganze daher das neben Skylake-W auch Skylake-X diese Plattform nutzen wird und somit ebenfalls auf 10 Kerne Limitiert sein wird. Mehr als 10 Kerne werden somit nur auf der teureren LGA 3647 Plattform möglich sein. Somit sollte AMD im Desktop Markt allein mit 12 und 16 Kernern Dominieren.

Vodafone hat mal wieder die RED Tarife erneuert. So bekommt man jetzt für 2 Euro mehr im Monat als bisher einen Satten Gigabyte mehr Traffic als zuvor und die Funktion WiFi Calling, in der im Falle einer Schlechten Mobilfunk Verbindung, die Telefonie überein evtl. bestehendes WLAN Netz hergestellt wird.

Interessanter kommt eine Funktion die ebenfalls mit den Neuen verträgen Einzug findet aber auch bei Bestands RED Tarifen ab 11. April umgesetzt wird: Gigadepot. Bei Gigadepot handelt es sich um die Möglichkeit ungenutztes Volumen vom aktuellen Monat mit in den Nächsten zu nehmen und im Falle des Falles das die Bandbreite im Nächsten Monat aufgebraucht werden würde, würde die Überschüssige des Vormonats genutzt um weitere Kapazitäten kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Volumen von einem Monat lässt sich jedoch nur einmal mitnehmen, sind im 1. Monat von 3 GB Volumen noch 1 GB übrig, hat man im nächsten Monat 3+1GB, sollte in dem Monat nur 2,6 GB genutzt werden hat man im 3. dann 3+0,4GB.

 

Rapoo ist ein günstiger Asiatischer Anbieter von Eingabegeräten, in Deutschland vor allem von Media-Markt / Saturn vertrieben. Nun bieten sie mit der Vpro V500S ein überzeugend günstiges Angebot für eine Mechanische Gaming Tastatur. Die V500S ist in Schwarz gehalten mit Roter Hintergrundbeleuchtung ( auf der US Seite gibt es auch eine Weiße Version mit Hellblauer Beleuchtung ) und setzt auf Blaue Kalih “ Klicky “ Switches.

Die Ausführung ist TKL, also ohne den 10er Block und bietet 5 Zusatztasten ( 2 zur Steuerung der Helligkeit der Tastatur / 1 zum Aktivieren des Gamingmodus / 1 zum Lautstärke Stummschalten / 1 für Makro Funktionen ). Besonders die Makro Taste macht die Tastatur sehr Flexibel da sie ermöglicht das Satte 90 der 93 Tasten Programmierbar werden! Die Programmierten Makro Tasten stehen dann mit ihrer Makro Funktion erst im Gaming Modus zur Verfügung.

Bei einem Preispunkt von 50 Euro und dieser Ausstattung, lassen sich fehlende Multimedia Tasten durchaus verkraften.

Auch im Servermarkt mit CPUs der E5 – E7 Serie hat Intel heute mal ein paar Chips gezeigt, allen Vorran der 28 Kern Skylake-SP, der Erste CPU auf Basis von Skylake für den High End Servermarkt. Wie der Name vermuten lässt basiert der Chip auf dem 14nm Skylake Chip von 2015 / 2016 und verfügt über mehr L2 Cache ( 1024KB je Kern ) und reduziertem L3 Cache.

Mehr informationen hat Intel nicht bereit gestellt.

Intel hat heute eine Kleine Vorschau auf die Intel Core i Serie 8 vorgestellt. Die neuen CPUs sollen eine bis zu 15% höhere Performance bei den U- Serie CPUs im Vergleich zu den Vorgängern haben. Man spricht erneut von einem optimierten 14nm+++ Prozess, was zeitgleich Ausschließt das es sich um den neuen Canon Lake Kern handeln wird und Stattdessen nur ein Kaby-Lake-S Shrink Refresh darstellen wird.

Mit an Board hat der Refresh eine GT2 Grafikeinheit und Intel sieht den Fokus dieser CPUs vor allem im Low Power als auch Notebook Segment. Andere Modelle der 8000 er Serie werden auf jedenfall folgen.

Das Creators Update wurde soeben von Microsoft auf die Leute losgelassen, das Offizielle Build 1703 ist basierend auf dem Fastring Build 15063, und sollte zu 99,9999999% genaue diesem Build entsprechen. Ein Update auf dieses Build wäre möglich, inclusive direktem Upgrade au das Finale 1703, sofern gewünscht.

Microsoft stellt das Update über die nächsten Wochen und Monaten in mehreren Schüben über Windows Update bereit. Wer nicht warten kann, kann mit dem Windows Update Tool, ein manuelles Update forcieren oder Installationsmedien erstellen. Alternativ kann auch demnächst das ISO bei Microsoft bezogen werden.