Hardware

Nvidia überrascht immer wieder mit der Turing Architektur, nur ist es immer wieder ein Glücksspiel ob Negativ, richtig Negativ, extrem Negativ oder mal halt ein Wenig positiv.
Und dann gibt es wieder News die ein wenig in der Mitte angesiedelt sind. Nvidia hat es bis Dato nicht geschafft alle Funktionen der Turing Generation auszuspielen und die Ergebnisse haben mal mehr mal minder gezeigt, wie unausgereift vor allem Raytracing ist.
Fassen wir das ganze mal am Beispiel Battlefield V zusammen:
Die 2080Ti schafft bei 4k solide 80-100 FPS, was eine Super Leistung für eine Single GPU Karte ist. Schaltet man jedoch Raytracing ein, schrumpft die Auflösung auf 1080p bei 65-80 FPS ein. Von 4k60 ist hier keine Rede mehr. Schlimmer wird das Bild bei den kleineren Turing Chips wo die FPS so schon niedriger liegen.
Nun hat NVIDIA neben Raytracing auch noch DLSS im Petto, was im Prinzip eine mit KI aufgemotzte Kantenglättung ist die Effizienter arbeitet als jede bisherige, dafür aber immense Rechenleistung benötigt, welche jedoch auf externen Servern durchgeführt (trainiert) wurde und dann per KI Template im Treiber an den KI Part der Turing Chips übergeben wird und dort sehr effizient abgearbeitet wird. Allerdings war die Implementierung bisher immer ein wenig getrübt von Qualitätseinschränkungen bis hin zu unerwartet schlechten Leistung von DLSS. DLSS soll es unter anderem ermöglichen Spiele in niedrigen Auflösungen laufen zu lassen ( 720p zum Beispiel ) und das Spiel aussehen zu lassen als laufe es auf weit höheren Auflösungen ( 720p -> 1080p z.B. ), und das ohne großen Qualitätsverlust.
Im Falle von BF V soll nun der Performance Sprung den negativ Impact von Raytracing auffangen, sodass unter anderem von NVIDIA der Vergleich Raytracing / DLSS Off 4k70 zu Raytracing / DLSS On 4k60 möglich sein soll, auch wenn das Spiel in wirklichkeit wohl nur irgendwo zwischen 1080p und 2k laufen wird. Erste Screenshots und Beispiele sehen gut aus und machen optimistisch, lassen aber auch durchblicken das DLSS auch nach wie vor an der dauer / qualität des trainings hängt und das es auch nur dann gut funktioniert. Am Beispiel von Final Fantasy 15 kann man auch sehen das die Steigerung nicht immer die 50 – 70 % Erreicht die erwartet wird sondern auch mal nur mager mit 10 – 20 % ausfallen kann.

Star Citizen hat unter Chris Roberts Führung, inzwischen 211 Millionen Dollar Einnahmen generiert und somit für das Open Universe genug Geld vorrätig für die Weitere Entwicklung. Da es in der Vergangenheit hin und wieder bezüglich der Nutzung der Gelder irritierungen und vor allem Probleme gab verspricht man für 2019 mehr Transparenz für die Nutzung der Gelder.
Im gleichen Zuge wurde auch der Single Player Teil von Star Citizen angesprochen: hier gibt es in der Tat einen Seperaten Topf aus dem Gelder bezogen werden um die Singleplayerkampagne zu ermöglichen. Ziel ist ein Beta Release des Single Players 2020 und um das zu Ermöglichen werden aktuell für eben diese Kampagne neue Investoren gesucht.

Der Start ins Jahr 2019 könnte für Playstation besitzer nicht besser sein, da zumindest ein Knaller mit enthalten ist:

  • Steep (Playstation 4)
  • Portal Knights (Playstation 4)
  • Zone of the Enders HD Collection (Playstation 3)
  • Amplitude (Playstation 3)
  • Fallen Legion: Flames of Rebellion (Playstation Vita & Playstation 4)
  • Super Mutant Alien Assault (Playstation Vita)

Mit Steep ist einmal mehr ein Triple A Game im PS+ Sortiment aufgetaucht welcher vor nicht allzulangerzeit als Geheimtip galt.

Nvidia hat kurz nach dem 417.35 Treiber nun den 417.58 Hotfix Treiber nachgeschoben, im Prinzip behebt dieser den im letzten Treiber eingeschlichenen Bug mit DisplayPort Angeschlosenen Monitoren, welche aus dem Standby nichtmehr aufwachen wollten. Desweiteren sind Bugfixxes und Performance Verbesserungen für einige Spiele enthalten.

Der Download ist wie immer über die Nvidia Seite direkt möglich: https://international.download.nvidia.com/Windows/417.58hf/417.58-desktop-notebook-win10-64bit-international-whql.hf.exe

Das Neue iPAD Pro in 11 und 12 Zoll kommt mitunter bei einigen Kunden direkt aus der Fabrik verbogen an bzw. verbiegt sich binnen weniger Tage nach dem Auspacken leicht, ohne das zutun der Kunden.

Dieses Gerücht machte die letzten Wochen die Runde, und Apple kommentiere das ganze nun überraschend: Ja es kann vorkommen das Vereinzelte Geräte leicht verbogen beim Kunden eintreffen oder nach kurzer Zeit eine leichte Biegung erhalten.
Das ganze hängt mit dem Abkühlprozess von Metall und Kunststoff nach der Fertigung der Tablets zusammen und soll in keinster Weise die Funktionsweise beeinflussen.

Neben dieser Überraschung von Apple kam gleich die nächste hinterher: Apple sie diese Krümmung NICHT als Defekt an! und verweigert somit Ersatz als auch Nachbesserung über die Herkömmlichen Wege. Apple bezieht sich in Deutschland auf das 14 tägige Wiederrufsrecht zum Austauch der Geräte gegen ungebogene und bietet darüber hinaus den Austausch aktuell nur über das AppleCare+ Programm an, welches den Kunden für einen Expresstausch nochmal 49 Euro Kostet.

Apple scheint also nach den vielen Support Fiaskos dieses Jahr rund um iMac Pro und allgemeine Garantieabwicklung als auch das nachhaltigere Verblomben von Hardware mit Software ( Kein Fremdtausch von Hardware mehr möglich ), nun noch das Jahr mit der nächsten Bombe ausklingen lassen zu wollen. Kudos Apple, wie man sich in einem Jahr von einer super Firma hinrichten lässt zum „Bad Boy“

Jetzt wo HBM2 nichtmehr eingesetzt wird auf Consumer Karten gibt es hier wieder Neuigeiten: Offenbar ist nun bei Vollausbau HBM mit Pro Grafikchip 96 GB möglich, erreicht wird das durch Pro Stack 24GB Grafikspeicher.

Im Privatkunden Bereich unsinnig aber im Business Bereich, vor allem bei AI Lösungen und Rendering dürfte das den nötigen Push geben.

Allerdings ist GDDR6 was die Performance Betriff nah an HBM2 dran und ist zudem Kostengünstiger und Unkomplizierter zu verwenden, so wird sich mit der 3. Generation HBM entscheiden ob es weiter Daseinsberechtigung hat oder ob weiterhin der Einzigste Pluspunkt die eingesparte Fläche auf den Grafikkarten ist für die Speicherchips die dann direkt an den CPU Kern angehängt sind.

Die 3 Fabriken in Israel, Irland und im US-Bundesstaat Oregon werden im Moment erweitert um für die Zukunft weniger Probleme wie dieses Jahr erwarten zu können. Intel ist bei den eigenen Fabriken etwas ins Hintertreffen geraten, so wurde eine Fab mit Kostenpunkt 4 Milliarden US Dollar 2011 nicht fertig gebaut ( was nun wiederaufgenommen wurde ) und diverse Fabrik Erweiterungen Versäumt.
Intel hat dieses Jahr dafür den Denkzettel bekommen wo erstmals 4 CPU Generationen und sogar die Chipsätze in der gleichen Fertigungsgröße angefertigt wurden, wurde die Luft dünn und es kam zu Lieferengpässen und gestiegenen Preisen für den Endkunden.
Neben der Erweiterung der drei Fabriken steht noch die Einstellung des Intel Custom Foundary Services mit auf dem Ressourcen Plan um wieder genug Luft für Produkte zu haben. Das Projekt ist im Prinzip Intels Global Foundary um Drittherstellern zu ermöglichen in Intels Fabriken mit ihren Fertigungsprozessen eigene Hardware produzieren zu können. Im Prinzip sind hierdurch in mehreren Intel Fabs Ressourcen reserviert gewesen, welche nicht für eigen Produktion genutzt werden konnten. Da das Projekt von Intel allerdings schon länger brach lag und durch die Schwierigen Internen Prozesse rund um die Intel Tools für Auftraggeber eher Uninteressant waren, hat Intel die bestehende Krise genutzt um gleich dieses Projekt komplett einzustampfen.
Alles in allem sollte sich laut Intel zum Februar / März bereits der Ausbau bzw. die Einstellung des Projektes positiv bemerkbar machen in der 14nm Produktion.

Dieses Jahr schon einmal aufgetreten ( mit 50.000 betroffenen Druckern ) ist gestern erneut ein Druckauftrag an 100.000 Drucker rausgegangen. Nicht nur haben alle Drucker eine A4 Seite ausgedruckt, sondern auf diese war auch eine Anleitung wie man PewDiPie auf Youtube folgt und T-Series defollowed. Gefolgt von einer Bitte doch den Drucker und oder den Router zu updaten.
Es wird eine schon länger bekannte Lücke für diesen Druckauftrag benutzt, welche greift wenn der Port 681 an das Internet weitergeleitet wird. Dadurch verursacht kann alles aus dem Drucker ausgelesen werden und dementsprechend auch zum Drucken benutzt werden.
Wie auch immer hat der Hacker in einem Interview mit BBC betont neben der Werbung für Pewds auch auf diese Lücke aufmerksam machen zu wollen. Diese kann auch für die Zerstörung von Drucker Hardware missbraucht werden. Die Flash Chips von Druckern haben bekanntlich nur begrenzte SChreib / Lese Zyklen und können mit immer wieder neuen Druckaufträgen beschrieben / gelöscht werden bis der Chip den Geist aufgibt.

Was tut man wenn man ein Ausnahme Entwickler ist, der ein ganzes Genre geprägt hat und im Moment nichts besseres zu tun hat? 

Im Falle von John Romero, heißt das man setzt sich hin und macht für sein 25 Jahre altes Meisterwerk einen Kaufbaren Mod der endlich nach 25 Jahren die Geschichte weiterführt. Die Rede ist hier von Doom und im Spezifischen um den nun erscheinenden Mod Sigil, der in der standard Version kostenlos ist.

Käuflich erwerben und Romero unterstützen kann man dennoch, den es gibt 2 Special Editions. Die erste kommt auf einem USB Stick im Diskettenformat und Jewel Case daher und die andere, welche 166 $USD kosten wird kommt zusätzlich noch mit ein paar mehr Goodies und einer Büste von John Romeros Kopf auf einem Speer.

Also geht es nicht nur Endlich im Doom Reboot weiter, sondern auch im Ur Doom.

HP scheint nun für seine Fertig PCs ( zumindest beim Omen Obelisk ) eine neue Zielgruppe gefunden zu haben: Den PC Bastler der gern sein System aufrüsten möchte. Hierbei wird das System mit einem Roundabout gutem Setup ausgeliefert allerdings mit genug Luft nach oben um noch Upgrades durch den Käufer zu ermöglichen. In älteren Designs von HP und den meisten OEMs ist es so das interne Komponenten mit bestimmten nicht Standartisierten Maßen benutzt werden und somit das Upgraden auf CPU ( selten da die Kühllösungen meist auf den Verbauten CPU zugeschnitten sind ), Arbeitsspeicher und Festplatten ( limitiert durch eventuell zusätzlich vorhandene Schächte bzw. nur durch direkten Austausch vorhandener Hardware ) begrenzt werden.
Im Prinzip wird der Obelisk je nach Konfiguration mit guter CPU Ausstattung, Mittelstarker GPU ( oder auch starker ) ausgliefert und bietet durch die Standard GPU möglichkeiten der Erweiterung durch eine Stärkere, ein mit guten Reserven überdimensioniertes Netzteil, tut dann sein übriges.
In die Gleiche Richtung, aber mit gänzlich anderen Mitteln geht aktuell auch Medion mit dem Erazor X67099 welcher ausschließlich aus Komponenten gebaut wurde die aus dem Einzelhandel stammen und somit eine 100% ige Kompatibilität und Upgradefähigkeit bietet.
Beide Ansätze von HP und Medion haben ihre Vor und Nachteile. Sind aber auf jedenfall ein Interessanter Einstige wenn man später mal effizient aufrüsten will.