Ryzen

All posts tagged Ryzen

In nichtmal 3 Wochen ist es soweit und die Ryzen 3000 er Serie startet durch und mit der Serie auch die Mainboards mit dem Chipsatz der x570er Reihe … und aktuell wissen wir zwar viele Eckdaten und Infos … aber Essentielle Dinge fehlen noch.

So wissen wir inzwischen, das bis auf 2 oder 3 Ausnahmen wohl kein Mainboard ohne aktive Chipsatzkühlung ( 30 -50 mm Lüfter über dem Chipset ) auskommen wird. Diese aber wohl eher Semipassiv arbeiten werde, und nur bei stark steigenden Temperaturen vom Chipsatz aktiv wird. Wann das ist, wurde nun auch allmählich bekannt: ab 55°C Chipsatztemperatur wird er im großen andrehen und in mehreren Phasen bis 100% ( Chipset Temperatur ~75°C ) hochdrehen. Die Temperaturwerte sollen jedoch nur erreicht werden wenn der Chipsatz starke Auslastungen über längere Zeiträume vom PCIe 4.0 haben wird, was nach aktueller Hardware Lage nur mit PCIe 4.0 NVME SSDs wohl schwerlich der Fall sein wird. Auch ist in Frage gestellt ob eine PCIe4.0 GPU / bzw. GPU + SSDs diese Auslastung erzeugen können. Andere Hardware ist für die Neue Schnittstelle bisher eh nicht bekannt, und bei den GPUs handelt es sich immernoch um Midrange Produkte. Nach aktuellem Stand wird davon ausgegangen das die Lüfter in gut belüfteten Systemen selten bis garnicht anlaufen werden.

Andere noch offene / nur Teilweise beantwortete Fragen betreffen die Boards zum Release und kurz danach: Laut MSI / Gigabyte / Asus werden wohl weit über 50 Mainboards zum Marktstart erwartet mit x570 Chipsatz, vorgestellt wurden jedoch bisher nur ca. 20 davon und die meisten in Preislichen gefilden die jenseits von 200 Euro liegen. Angeführt wird das ganze von einem 780 Dollar Board von Gigabyte mit eingebauter Wasserkühlung. Klar geht man davon aus das der neue Chipsatz, vor allem wegen PCIe 4.0 Support definitv Geld kosten wird weil schon eine Aktive Kühlung hier Vorraussetzung ist. Die frage steht also im Raum: wird es merkbar günstigere Boards mit x570 geben?

Auch die Sonstige Ausstattung der Boards wirft mehr Fragen auf als nötig: Wie sind wieviele Lanes PCIe 4 angebunden? … sind einige eventuell PCIe 3.0 connected? Gibt es beim Einsatz von M.2 SSDs bzw. NVME SSDs limitierungen hinsichtlich der SATA / PCIe Ports?

Fragen über Fragen die sich hoffentlich bald klären aber fast genauso Wichtig sind wie: wo ist B550? oder A520? Die kleinen Chipsätze wurden bisher weder angekündigt noch gezeigt … es wird aber vermutet das hier mit Asmedia zusammen gearbeitet wird sie bis / zum Jahreswechsel vorstellen zu können. Da die Mitarbeiter bei Asmedia bei den Chips für PCIe 4.0 noch etwas hinterherhängen wird es diesmal merkbar später.

Auch später und aus Zusammenarbeit von AMD / Asmedia Resultierend wurde bereits ein X590 Chipsatz Entdeckt, welcher wohl für AM4 gedacht ist und nicht den x570 PCH der alleine von AMD produziert wird beinhalten wird. Hier könnte es sich um eine aufgebohrte x570 handeln welcher mehr kann und gleichzeitig günstiger sein könnte, da Asmedia mit Involviert ist. Eventuell handelt es sich auch um das Bindeglied zw. TR4 / SP1 Plattform mit Threadripper 3000 Serie Prozessoren und den Ryzen 3000 Serie Prozessoren auf AM4, da auf TR4 der Chipsatz x599 heißen sollte.

Sowohl zum Event der Computex als auch zur E3 lies AMD die Katze aus dem Sack und leerte vor allem Intel das Fürchten …

Während der blaue Konkurrent auf der Stelle tritt und anstatt Fortschritt eher Seitwärts Schritte mit Tendenz nach hinten vollbringt, macht sich das Rote Lager den Branchenprimus zu erreichen, zu überholen und die Rücklichter zu zeigen … und das in jeder Erdenklichen Art.

Ryzen 3000 ist das was AMD mit der 1. Ryzen Generation versprochen hat … es handelt sich nichtmehr um eine Preisliche alternative mit schwächerer IPC wo man sich nur in Multi Core Leistung hat duellieren können sondern nun um ein Wahres Monster:

  • IPC auf dem Niveau von 5 – 10% über der des 9900k! das heist, bei gleicher Kernzahl mindestens gleicher Speed.
  • Stark reduzierter Stromverbrauch, die 3. Generation profitiert von den 7 nm hervorragend und verbraucht im Verhältnis weit weniger als ein Ebenbürdier Intel
  • Höhere Taktraten, auch bei hoher Kernzahl. Auch hier hat AMD die Nase vorne, subjektiv kommt es einem Sogar so vor das umsomehr Kerne in Nutzung sind, die höchstmögliche Taktfrequenz angehoben wird.
  • Besseres OC Potential: Wenn viele Cores einen hohen Takt erreichen, müsste es bei wenigen Cores einfacher wenn nicht sogar höher möglich sein.
  • Überraschungen beim Core Count … dazu gleich mehr
  • PCI-E 4.0 all Over the place
  • Immernoch hohe kompatibiliät mit 1. / 2. Generation Mainboards

Aber gehen wir doch einfach auf den ein oder anderen Punkt ein:

AMD überaschte nicht nur mit dem Anfang des Jahres gezeigten 8 Kerner als Ryzen 7 3700x ( Cores: 8/16 Takt: 3,6 / 4,4 GHz / TDP: 65 W / Preis: 329 USD ) der auf voller Performance einen i7 9700k Vernichtete ( und auch ohne Probleme den i9 9900k erreichte ) sondern auch mit einem höher getaktetem 8 Kerner als Ryzen 7 3800X ( Cores: 8/16 / Takt: 3,9 / 4,5 GHz / TDP: 105 W / Preis: 399 USD ) welcher offiziell gegen den 9900k antreten wird. Der x800x Chip ist also nach einer Generation Pause wieder da.
Desweiteren kam die Überraschung auf der Computex durch einen weiteren Spross der Zen 2 Generation in Form des Ryzen 9 3900x ( Cores: 12/24 / Takt: 3,8 / 4,6 GHz / TDP:105 W / Preis: 499 USD ) Welcher mit satten 12 Kernen aufwartet , ebenfalls auf AM4 und es mit CPUs von Intels HEDT Plattform aufnehmen sollte. Auffällig ist auch hier das der Boost Takt weiter ansteigt anstatt abzufallen, bei fast identischem Basistakt zum 3800x was schon an sich erstaunlich ist, und ebenfalls identischer TDP.
Nach Ende der Computex war bewusst das ZEN 2 im 3900x in 2 Chiplets arbeitet mit je 6 von 8 Kernen, was heißen wird das AMD noch was in der Hinterhand hatte … und AMD lies die katze auf der e3 aus dem Sack: Im September folgt der Ryzen 9 3950x auf AM4 / x570 mit 16 Kernen! ( Cores: 16/32 / Takt: 3,5 / 4,7 GHz / TDP: 105 W / Preis: 749 USD ). Und ja dieses Monster ist weiterhin im 105W TDP Mantel und erreicht erneut HÖHERE Boost Frequenzen bei für den CoreCount doch erstaunlich hohem Basistakt.

Starten sollen alle Ryzen 7 / 9 CPUS ( bis auf den 3950x ) am 7.7.2019 der 3950x folgt zum September.

Es gibt einige Leute die Versuchen auf einen Hype oder in diesem Fall Paniktrain aufzuspringen in der Hoffnung selbst damit Gewinn zu machen. In diesem Fall ging das ziemlich nach hinten los:

Anfang des Jahres machte jeder Prozessor Hersteller allen vorran und am heftigsten Betroffen Intel negativ Schlagzeilen mit Gravierenden Sicherheitslücken in so ziemlicher jeder aktuellen CPU. Welche, zumindest bei Intel mit Performanceeinbußen im 1-2 Stelligem Bereich, gestopft werden konnten. Das führte in Verbindung mit dem starken Ryzen Prozessor von AMD dazu das die Aktie von AMD förmlich explodierte und stetig anstieg.

Im April kam dann aufeinmal CTS-Labs aus dem nichts und machte auf nicht weniger als 13 Sicherheitslücken aufmerksam (mit Namen wie Ryzenfall über die Homepage amdflaws.com) die alle nur die Ryzen bzw. Epyc Plattform vom AMD betreffen sollten. Damals hatte AMD binnen weniger Tage bereits zu allen 13 Sicherheitslücken Patches veröffentlicht und implementiert und dabei festgestellt das fast alle Lücken a) auf einen ASMedia Chip fußen und somit auch auf Intel Systemen auftreten könnten und b) das für jeden dieser Lücken zwingend Administrative Rechte Notwendig wären ( was weitaus mehr möglichkeiten ergeben hätte als nur durch die Vermeintlichen Lücken ). 

In Verbindung mit der Vorgeschichte von CTS-Labs, diverse male in Börsenmanipulationen verwickelt gewesen zu sein. Ist offensichtlich das hier auf Rufschädigung und Einbruch der Börsenaktie für den Leerverkaufhandel abgezielt wurde. Der Einbruch war jedoch nur Minimal und die Leerverkäufer sollten inzwischen auf ihren Aktien sitzen geblieben sein und selbst einen Schaden in Höhe von Ungefähr 3,7 Milliarden Euro eingefahren haben da sie die Aktien nicht verkauft bekommen.

Wir haben nun den ersten Monat mit dem Ryzen Upgrade im Datenspeicher NAS hinter uns und so einiges gelernt:

Debian 8 läuft nicht mit Stock Kernel, mit Backports schon

Debian 9.3 läuft von Haus aus, hat allerdings einen alten Kernel im Gepäck, über Backports wurde ich aber mit einem Aktuellen Kernel Versorgt.

Leider heißt Debian 9.3 auch das auf OMV 4.x gesetzt werden muss, was im Moment noch eine Alpha vom Herren ist und daher ziemlich instabil was einige Scripte angeht, agiert.

Die Gute Nachricht in dem Zusammenhang: Docker funktioniert und auch das Plugin ist in OMV Verfügbar. Die Schlechte Nachricht Virtualbox gibt es zwar als Plugin für OMV 4, allerdings wird der Verwendete Kernel (noch) nicht untersützt.

Auf dem System sind derweil ca. 15 Docker Container am Dauerlaufen mit Servicen wie GIT und Nextcloud, Wobei der im OMV bzw. im Debian integrierte MYSQL Probleme verursacht mit Gogs bzw. GITEA, offenbar gibt es in neueren MYSQL Versionen Limitierungen, die eine Installation von Big Tables verhindert … na super.

Gut kommen wir zur Allgemeinen Stabilität … die ist derweil nicht sooo berauschend, der Server stürzt alle 2 – 3 Tage aus unbekanntem Grund ab. Da ich nicht vor Ort war und die gesamten Logs keine Fehler ausgeben, war mir bis Gestern dieses Verhalten auch ein Rätsel. Durch die häufigen Neustarts wurde auf das Januar BIOS des Asus Crosshair Hero VI geupdated und der Kernel inzwischen auf 4.14.13 geupdated… ohne Änderung an der Stabilität, was an sich schlimm genug war.

Nach meinem Aufenthalt beim Server diese Woche wurden jedoch die Fehler ausgegeben, offenbar verursachte der Kernel Zugriffe auf die Cores 22 – 25 des CPUs, was bei einem 8 Kerner mit 16 Threads an sich unmöglich ist.

Ein wenig Recherche später wird mir klar das dieses Stabilitätsproblem anscheinend auch andere Betrifft und das es einen Workaround gibt, welcher dem Kernel sagt das bei 16 Kernen die verwendet werden können, schluss ist.

Allerdings ist hierfür ein selbst zu bauender Custom Kernel Notwendig welche die Notwendige Erweiterung enthält und den wir dazu bewegen können beim Booten die Begrenzung auf 16 Threads zu akzeptieren.

Eine Anleitung hierzu findet sich unter Ryzen Kernel Fix hier auf der Seite.

Aldi hat mal wieder einen Billig PC von Medion im Angebot. Das Besondere hierbei ist, das es der Erste Ryzen der sonst nur Intel verbauenden Medion Mitarbeiter ist und das dieser im Preis Leistungs Vergleich weit vor der Konkurrenz liegt.

Verbaut ist ein Ryzen 5 1600, eine Radeon RX560 2GB, 8GB RAM, 128GB SSD und 1TB HDD für 599 Euro! Die Konkurrenz kostet meist 150 Euro mehr und bietet nur den Ryzen 5 1400 mit einer RX550 und ohne HDD.

Die Besonderheit hier ist das auch Windows 10 und Ein Hotswap Bay in der Front für eine weitere 3,5 Zoll HDD verbaut wurde.

Man ist gespannt was dieses Gerät zu leisten vermag.

Hat man sich vor ein paar Monaten zum Release von Ryzen und Später Ryzen-Threadripper noch gefragt wo der Sinn von so vielen Kernen vor allem im Gaming liegt, da die meisten Spiele eh nur 1- 4 Kerne Ausnutzen und die Antwort von AMD war: Für Streamer oder Paralleles Videoencoding ist ein Multicore System optimal bekommt jetzt von Ubisoft wohl eins der ersten wirklich auf Multicore Optimiertes Spiel auf den Markt.

Erste Tests zeigen das bei Origins nicht bei 4 Kernen Schluss ist … das Spiel Skaliert hoch auf die 8 Kerne / 16 Threads von einem Ryzen 7 und in späteren Tests sogar auf den 12 / 24 Kerner und den 16 / 32 Kerner, ohne auch nur etwas Schwäche zu zeigen. Das Spiel nahm mit jedem zusätzlichem Kern / Thread an Performance zu.

Dies gibt schon einmal einen guten Ausblick auf die Spiele die in den Kommenden Jahren erscheinen werden und wie sie von Prozessoren mit vielen Kernen profitieren könnten.

Vielen dank an dieser Stelle, die in den Vergangenen 2 Wochen aktiv oder Semiaktiv an der Versteigerung der beiden PCs von Darky Cat mitgewirkt haben:

Beide PCs wurden erfolgreich an den Mann gebracht und gestern von mir via DPD auf den Weg gebracht. Die Geräte werde ihre neuen Eigentümer in den nächsten Tagen erreichen. Bleibt zu hoffen das sie genauso mit den Geräten zufrieden sein werden wie wir es waren :).

Im 2. Teil geht es darum das Darkys Neues System, ein Ryzen 1800x basiertes Monster, ebenfalls dieses Wochenende Fertig geliefert und von mir gebaut wurde … es fehlt dem System eigendlich nurnoch die Passende GPU, aber die folgt in den nächsten Wochen nach VEGA Launch 😀 Aktuell befindet sich im System eine R9 390x und für das System optimierter Corsair Dominator DDR4 3000 RAM 🙂

Die exakten Details gibt es zu dem System auf der entsprechenden Seite bei den PCs 🙂

Seit der Ankündigung von Threadripper sind nun auch wieder einige Wochen ins Land gezogen und weder AMD noch AMD nahe Quellen hat Dinge wie Release Date Taktraten oder Preise verraten … bis heute Zumindest.

So wie es aussieht will AMD in Kurzer Zeit 3 Produkte in 3 Kategorien Launchen, Ende Juli stehen Ryzen 3 als auch Vega an und Anfang August schon der AMD Threadripper.

Was wir seit heute wissen ist das es zum Launch erstmal 2 Modelle geben wird, einen 12 Kerner mit 3,5/4,0 GHz und einen 16 Kerner mit 3,4/4,0 GHz. Beide Modelle tragen das Obligatorische X Im Namen was bedeutet das zum herkömmlichen 4 Ghz Boost noch ein XFR Boost hinzukommt.

An sich sind dies schon Interessante Informationen, wenn AMD nicht die Preiskeule gegen Intel Schwingen würde, der 16 Kerner wird 999$ und der 12 Kerner 799$ kosten. Der Vergleichbare Intel 16 Kerner der im September folgt, kostet 1699$. Also tritt der Threadripper eher gegen den Bereits verfügbaren 10 Kerner von Intel an der ebenfalls aktuell 999$ kostet. Hier liegt die Performance durch Core Vorteil im Bereich 70-90%.

Die Frage steht nun im Raum ob diese für den Endkunden irgendetwas bringen wird, da die Anwendungen die auf So viele Kerne und doppelt so viele Threads zurückgreifen noch sehr Rar gesäht sind.

Mit HWMonitor und Hwinfo sind nun zwei Tools erhältlich die Vollkommen Ryzen kompatibel sind und auch die Temperatur offsets von Ryzen CPUs berücksichtigen. HWMonitor kann auch auf die Temperaturdioden von vereinzelten AMD Boards zugreifen.

Auch beinhaltet das Update für HWMonitor einen Fix der den Umgang mit Polaris Grafikkarten verbessern soll.

Offenbar hat AMD erste Testsamples der 12 und 16 Kerner an Partner und Hardwarehersteller versendet um einen Markstart dieses Jahr zu ermöglichen.

Aus den Hardwaredatenbanken von SiSoft Sandra ist zumindest abzulesen das eines der Hochkernigen ( 12 / 24 ) er Modelle sich zur Dell Tochter Alienware verirrt haben und dort bereits im Alienware Area-51 R3 getestet werden.

Dabei fiel vor allem der Produktcode der CPU auf: 2D2701A9UC9F4_32/27_N ( 2 = Zweite Zen generation / D = Desktop Prozessor / 270 = 2,7 Ghz / 1 = erste Revision / A9 = unbekannte TDP Klassifizierung / U = unbekannter Sockel (vermutlich AM44) / C = 12 Kerne / 9 = 6 MByte L2 Cache & 32 Mbyte L3 Cache / F4 = B-Stepping / 32/27 = 3,2 GHz Boost & 2,7 GHz NormalTakt ).

Das N am Ende bedeutet das es sich nach wie vor um ein Engineering Sample  handelt und dementsprechend wahrscheinlich noch Luft nach oben ist bis das Quality Sample ungefähr die Marktversion wiederspiegeln wird.

Zu erwarten ist nach wie vor das eine TDP bei dem 16 Kerner zumindest die 150 Watt sprengen wird, wenn nicht sogar die 180 Watt erreichen wird.