Archives

All posts for the month Februar, 2016

Mit Spammern ist es wie mit Mücken, besprüht man sich mit den richtigen Mitteln, stechen sie nichtmehr. Aber wehe man ist dennoch interessant genug … dann hören sie icht auf einem um den Kopf zu schwirren.
In dem Sinne sind auch die vergangenen 2 Wochen verlaufen:
Zunächst wurde die Spammwelle mit einem neuem Forum eingedämmt / behoben, die Sicherungsmaßnahmen haben die Üblichen  Gäste bisher fern gehalten. Allerdings versuchen die Bots weiterhin wie Irre auf den Forenserver zuzugreifen, die Logs weisen täglich zw. 0,8 und 2,9 GB Traffic aus, für Aufrufe von PHP Scripten ohne das harte Files auch nur berührt werden!
In Folge der Auswertung, haben ich dann explizit 5 ISPs aus der Ukraine, 3 aus Russland und 2 aus China gefunden, welche ein identisches Verhalten aufwiesen. Diese wurden in insgesammt 67 IP-Ranges zusammengefasst und ausgesperrt, der gesammte Traffic ist hierdurch auf die üblichen 70 – 100 Mb zurückgegangen.
Hoffen wir mal das das auch so bleibt.

Heute kommt auch schon das nächste Update für wofnull.de.
Diesmal wurden die Seiten etwas erweitert und aufgefrischt.
Unter Computer findet man jetzt alle Meine Bauprojekte die aktuell im Einsatz sind als auch sämtliche Details zu jeglicher Hardware.
Ergänzend wurde von mir noch die komplette Netzwerktopologie im Heimnetz ergänzt.

Es folgen weiterhin Updates in diesen und anderen Bereichen.

Und wieder ein paar Updates für die Seite:

Das WordPress Blog erstellt nun einen Beitrag im PHPBB für jeden erstellten Artikel in dem Subforum „News“.

Ein paar Blogeinträge wurden heute verfasst.

Das Design wurde Final angepasst für aufgerufene Blogeinträge und Seiten. Desweiteren wurde die Menüanzeige geändert und eingie Feineinstellungen durchgeführt.

Will man heute auf Ebay was verkaufen muss man einige Regeln beachten um sich von dem Großteil der Anbieter abzusetzen. Es sind einfach zuviele Anbieter in bestimmten Kategorien unterwegs.

Nimmt man populäre Gegenstände wird es um so schwieriger herauszustechen und gute Preise zu erzielen.

Machen wir das mal an einem bedingtem Beispiel eines Samsung Galaxy S4 fest:
Das Gerät war Topklasse von Samsung 2013-2014 und wurde ettliche Millionen mal verkauft. Wenn man das Gerät nun verkaufen möchte, sollte man aus Glück schonmal eines haben in Funktionierendem Zustand und bestmöglichem Aussehen. Idealerweise ein Unbeschädigtes Display und keine bis wenig Kratzer auf der Front sind da schon ausschlaggebend als eine Unverseehrte Rückseite. Auch der Verpackungsumfang, wie Kabel und Ladegerät sollten mit Angepriesen sein.

Erstaunlicherweise unterstützt einen Ebay sehr gut beim Einstellen von neuen Artikeln, es gibt inzwischen sogar einen Wizard der am Anfang anhand von Eingabe des Produktes gleich die richtige Kategorie auswählt und Vorschläge zur Ausstattung macht. So reicht die Eingabe von Samsung Galaxy S4 um den Wizard dazu zu bewegen in der Kategorie Handys ohne Vertrag mit dem Hersteller Samsung einen Eintrag zu erstellen und Farbe / Speicherausstattung / Zustand und andere Eckdaten zu erfragen.

Ein Hinweis zur Einstellzeit: 7 Tage Minimum um möglichst viel Publikum und Interessenten einzufangen Start / Endzeit in dem Zuge auf einen Sa. oder So. Im Bereich 17 – 21 Uhr damit man den Zeitraum abgreift an dem die meisten Ebayer im Schnitt durch die Gegend oxidieren.

Bei beliebten Produkten ist ein Einstellen des Mindesteinstellpreises als auch der Absicherung der Minimalverkaufspreise nicht notwendig, da genug Leute Interesse an den Produkten haben, bei anderen wo wenig Gebote zu erwarten sind ist beides als „Gewinnsicherung“ angeraten.

Auf Ein Glückliches Verkaufen!

Ich nutze das Internet schon seit einigen Jahren und habe den Wechsel von Analog 56k auf ISDN mit 64k, als auch den Sprung auf ISDN Kanalgebündelt auf 128k mitgemacht.
Bei der Einführung von DSL war ich in Berlin einer der ersten Kunden mit einem DSL768er Anschluss, hatte später in meiner Berufausbildung einen SDSL 5 Mbit Anschluss bei QSC, als auch einen 1 Mbit / 3 Mbit / 6 Mbit Anschluss der T-Com kurz nach Launch. Auch Dienste wie Fastpath wurden bei mir gebucht und genutzt und aufgrund meiner persönlichen Ansprüche auch das ein oder andere mal der Erweiterte Upload.

Nun hat jeder ja seine Eigene Art das Internet zu nutzen und diese Leute kann man in viele Lustige Gruppen einteilen:

  • Der Casual Internet Nutzer ( schätze mal Großteil der Internet Nutzer ) – Surft überwiegend, lädt selten was runter, nutzt sein Internet für Facebook und lädt im Schlimmsten Fall mal das ein oder andere Bild zu FB hoch. Zu erwartendes Volumen im Monat: zw. 40 und 150 GB Download und wenn es hochkommt 1-10 GB Upload.
  • Den Kommunikations Süchtigen – Ist überwiegend den Großteil des Tages via Messenger, Voice Chats, Online Games, Facebook und Co. erreichbar. Besagte Tools verlangen unregelmäßige Updates, verhält sich sonst wie der normale Surfer. Zu erwartendes Volumen im Monat: zw. 100-250 GB Download und im Schnitt 15-30 GB Upload
  • Der Poweruser (so nennt ihn gern der ISP) – Diese Kategorie trifft alle die sehr oft sehr viel Laden ohne Rücksicht auf Verluste, in der Regel sind das Leute mit viele Downloads oder Filesharer ohne Rücksicht auf andere (Sogenannte Leecher). Zu erwartendes Volumen im Monat: zw. 600-5000 GB Download und ca. 100 – 120 GB Im Upload
  • Der „nette“ Filesharer – Hier haben wir den der auch gerne mal das was er lädt weiterverteilt ergo auf seinen Upload baut. Zu erwartendes Volumen im Monat: zw. 400-1000 GB Download und ca. 250-2000 GB im Upload
  • Der kleine Gamer – hat im Schnitt seine 1-5 Spiele, surft Foren regulär an und besucht auch sonst sehr Scriptlastige Seiten, eventuell auch Browsergames. Er nutzt ebenfalls Häufig Voice Tools  und hat einen Festen Onlineplan. Zu erwartendes Volumen im Monat: zw. 250-500 GB Download und ca. 150-200 GB im Upload
  • Der Power Gamer – hat im Schnitt eine Steam DB mit ca. 150+ Spielen, die Regelmäßig Updates zw. wenigen MB und mehreren 10 GB bekommen. Eine oder mehrere Konsolen mit Ähnlichem verhalten und ist viel in Foren und anderen Communities aktiv. Auch hier ist Häufig eine Voice Nutzung involviert, zusätzlich tendenziell auch noch Streaming Aktivitäten die zusätzliche (Upload-)Bandbreite  in großen höhen Verschlingen. Zu erwartendes Volumen 700 – 2000 GB Download und ca. 500-2000 GB Upload im Monat
  • Der Private Cloudanbieter – hat einen Homeserver und aktualisiert / greift von überall auf der Welt auf seine Privaten Daten daheim zu, arbeitet damit zum Teil und hat eventuell noch ein paar Applications die er mit anderen Gemeinsam von diesem Server nutzt ( zum Beispiel Voice Server / Gameserver / hidden Blogs / usw. ). Zu erwartendes Volumen im Monat zw. 50 – 400 GB im Download und ca. 500-2000 GB im Upload

Es gibt hier noch viel mehr Abstufungen, allerdings sieht man schon hier das es viele Einsatz Zwecke gibt, viele sich auch Überschneiden oder Gemeinsam auftreten können. Nun muss man sich vor Augen halten das bei einigen andere Aspekte ihres Internet Anschlusses Wichtig sind als bei anderen.

Dem Casual und dem Kommunikations Süchtigen ist es egal ob sie viel oder wenig Bandbreite haben solange das was sie tun reibungslos läuft, Poweruser, Filesharer und Gamer setzen auf große Bandbreiten damit ihre Downloads / Updates schnell zur Verfügung stehen und ihr Sonstiges  Onlineverhalten nicht sonderlich einschränkt. Der Privat Server Besitzer als auch der Power Gamer setzen genauso wie der Nette Filesharer oft auf einen überdimensionierten Upload für ihre Internetleitung, da es das Nutzverhalten einfach Vorraus setzt.

Es stellt sich jedoch die Frage ob bei heutigen Bandbreiten wie

VDSL 25/5
VDSL 50/10
VDSL 100/20
Kabel 100/10
Kabel 200/50
usw.

nicht langsam der Punkt erreicht ist wo man sagt, der Upload reicht Dicke. Klar, es kommt zu Peaks in der Nutzung bei bestimmten Use Cases, aber wenn ich einen Privaten Upload habe der dem durchschnittlichen DE Download von vor 5 Jahren entspricht, liegt die Bandbreite brach, genauso wie wenn ich Sage das ich einen anschluss mit 200 Mbit / 500 Mbit / 1000 Mbit habe, überwiegend nur Streams schaue, und im Schlimmsten Fall  3-5 mal im Monat Mittelgroße Downloads Verursache. Es ist schlichtweg eine Verschwendung von Bandbreite.

Ich spreche mich hier nicht gegen den Breitbandausbau in Deutschland aus und schon garnicht gegen den Fortschritt. Aber wenn ich hier in meinem Umfeld von Leuten höre sie Wollen einfach Ohne Grund mehr Bandbreite (über die 50 MBit die sowieso jeder bekommen sollte) Frage ich mich wo da der Sinn sein soll. Ich bin zumindest der festen Überzeugung das bevor die Kapazitäten wegen den Wünschen einzelner aufgedeht wird erstmal die Grundversorgung aller gestellt werden sollte.

Man könnte sich jetzt denken ich hab heute meinen Rant Tag und möchte mich auskotzen, vielleicht ist dem so, vielleicht auch nicht.

In einer sozialen Umgebung hat man geschriebene und ungeschriebene Regeln an die man sich hält. Manchmal vergisst man diese, beachtet sie nicht oder ignoriert sie. Das fällt auch nicht auf wenn sich der Rest der Menschen in diesem Sozialem Gebilde daran hält. Ich bringe hierfür gerne ein Beispiel aus meinem Alltag:

Es gibt hier eine Geschriebene Regel die Allgemeingültig für alle Kaffeesüchtigen ist:
Ist der Kaffee einer Kanne leer, wird eine Neue Angesetzt. Nun ist es in den letzten Jahren meiner Arbeit hier dazu gekommen das dies mal so garnicht funktioniert. In der Küche stehen 4 Pumpkannen a 2 Liter Kaffee alle Leer, die beiden Kaffee Maschienen stehen abgeschaltet und unbefüllt in der Gegend und man fragt sich warum sich von den ca. 350 Menschen von denen ich ca 100-200 als Kaffeetrinker bezeichnen würde es nicht hinbekommen auch nur eine der vier Kannen nach dem erreichen des Füllstands 0 wieder in die Maschine zu stellen, 5 Löffel Kaffee mit dem Löffeln in den Filter zu befördern, das Gerät mit 2 Liter Wasser zu betanken und es schließlich einzuschalten. Derjenige müsste nichtmal warten das die Maschine fertig wird, er müsste lediglich mit seinem Kaffee ( gezapft von einem der verbleibenden 3 Kannen) von dannen ziehen und der Nächste würde nach Durchlauf einfach die Kanne aus der Maschine nehmen.

Stattdessen rennt ein Mitarbeiter wie ich in die Küche, will sich einen Kaffee zapfen, steht vor 4 leeren Kannen! , schmeißt 2 Kaffee Maschinen an, geht wieder zur Arbeit, geht 6 Minuten später wieder in die Küche, holt beide Kaffee Kannen aus dem Durchlauf, stellt 2 neue Kannen rein, zieht sich seinen Kaffee vom frisch gebrühtem und Wackelt dann zurück zum Arbeitsplatz, nur um ca. 1 – 3 Stunden später das Spielchen von vorne zu spielen.

Aber nicht nur das Problem mit dem Kaffee nervt so richtig, es scheint hier auch ein allgemeines Problem mit vereinzelten Mitarbeitern zu geben die, sofern man den Mails der Geschäftsführung glauben kann, sowohl im Männlichen als auch im Weiblichen lager hausieren, wohl so ihre Probleme haben sich vorzustellen wofür eine Klobürste da ist oder sie diesem Zweck zuzuführen. Auch wurde bereits mehrfach Mitgeteilt das es Unvorteilhaft ist die Papierhandtücher im Klo zu versenken da wir a) Papierabfallsäcke auf den Toiletten haben b) genug Klopapier vorhanden ist, welches man im Klo versenken könnte und c) sowohl die Papierhandtücher als auch das Klopapier so rauh ist das man durch die Nutzung der Papierhandtücher keinerlei Vorteil haben sollte…

Das mir auf Arbeit nicht nur einige dieser Leute durch die Gegend laufen, sondern auch Vorgesetzte der Abteilungsleitung / Geschäftsführung, nach Beendigung Ihrer Geschäfte ihre Hände nicht waschen und erwarten das man diese schüttelt.

Einfach wiederlich. So zeigt sich zum einen ein (A)Soziales Problem und auch ein wiederliches noch dazu. „irgs“

Manchmal sitzt man da und hat eine Seite und wundert sich wie man da an neue Leute kommt die einen Regelmäßig besuchen.

Mir in meinem Fall ist das mehr als egal, ich mach das hier als Hobby, also entweder nutzt man meine Seite für was auch immer oder man lässt es.

Für alle die sich aber obige Frage stellen: es geht wie immer um Content. Ist viel davon vorhanden bleiben mehr Suchmaschienen Treffer auf der Seite hängen. Bleiben die Treffer, kommen die Besucher, ist der Content dann noch ansprechend, Lustig und nicht generisch, lesen sie sich auch den anderen kram durch und kommen gegebenenfalls wieder.

Dieses Schema gilt für Blogs / News Seiten / Foren und eigendlich alle Seiten im Netz.

Aber was ist denn dieser ansehnliche Content? Im Prinzip ist es in meinem Fall alles was mich interessiert und wo ich mehr oder minder meinen Senf zu ablassen kann. Das funktioniert gut, laut meinen Analysen kommen immer wieder Leute rum die sich den Spaß durchlesen und ihn vielleicht auch als Hilfreich / toll empfinden. Auch kann es helfen einfach mal hin und wieder eine Aktuelle News zu reposten ( weil gegebenenfalls eigener Content fehlt ) und auch mal ein paar Randinfos in den Äther zu oxidieren.

Hier ist auch die Regel, Viele Worte bringt viel, das Maas aller Dinge ist die Menge des Contents.

Also liebe Webmaster … ihr wisst wies geht, also macht.

PS: Forenbetreiber haben es einfacher, ihre User generieren den Content. Aber wenn das Internet nur aus Foren bestehen würde, würde keiner mehr sein Wissen irgendwo gesichert herbeziehen können.