Intel

All posts tagged Intel

Intel versucht nun zunehmend CPUs aus der 14nm Fertigung rauszubekommen um Kapazitäten unter anderem für Server und Desktop CPUs und hat unter anderem im Notebookbereich angefangen so ziemlich jede CPU in 10nm zu fertigen.

Aber auch im Desktop Bereich wurden gestern Low End CPUs vorgestellt in der Pentium Silver Serie als auch Celeron Serie, welche nun in 10nm Produziert werden. Diese Low Budget Prozessoren werden vor allem weit verbreitet in Einsteiger PCs verbaut und decken damit einen Großen Teil der OEM Produkte ab die Intel mit bedient bei Partnern wie ACER / HP / DELL und Co.

Da Intel die ATOM Marke in die Celeron Marke hat einfließen lassen beinhaltet Jasper Lake nun auch die Ultrakleinen Kerne.

Leider hat Jasper Lake nicht die neuen Xe GPU Kerne sondern “nur” die alten UHD Kerne, welche aber für den Low Budget Bereich durchaus ausreichend sein dürften.

Gestern Abend hat Intel neben den Notebook Prozessoren noch eben die 11. Generation der Desktop Prozessoren vorgestellt.

Wirklich überraschend war hier nichts, da die Basis ja der neue Kern ist der eigendlich für 10 nm Entwickelt wurde um wieder auf 14nm hochskaliert zu werden. Alleine hierdurch sind 19% IPC Steigerung möglich geworden ( und auch nötig geworden um mit AMD zu konkurrieren. ) Durch das hochskalieren auf 14nm ist jedoch kein Platz mehr für 10 oder mehr Kerne sondern nurnoch 8, was dann mal eben gute 20% Performanceeinbuße im Multicore bedeutet und die 19% aufraucht.

Was überrascht ist das Intel es ebenfalls geschafft hat den Takt auf 5,3 Ghz zu belassen bei in etwa gleicher Abwärme.

Die großen Neuerungen für die neuen Core-i Prozessoren sind aber PCIe 4.0 Support in Form von 20 PCIe Lanes als auch Konkurrenzfähigkeit mit AMD in niedrigkernigen Tasks.

Intel hat sich sozusagend (vorerst) seine ( Singlecore ) Performancekrone mit der Brechstange zurückgeholt aber so wies Aussieht wird wieder hart Selektiert bei den Benchmarks zum Vergleich mit AMDs Ryzen 9 5900x, gibt es kaum Überschneidungen mit den Benchmarks die AMD Cherrypicked hat und quasi eh die Schwächeren Vertreter für den Vergleich gewählt.

Seit Mitte 2006 hat Intel sich immer weiter von AMD abgesetzt was den Verkauf von Dekstop CPUs betrifft. seit Jahren war der Abstand relativ groß und auf Intel Seiten bis zu 78% des gesamt Marktes groß.

Mit stand Quartal 1 2021 geht AMD mit 51% zu 49% auf Intel seiten erstmalig seit 2005 wieder in Führung was die meisten abgesetzten CPUs für Endkundenmarkt betrifft. Somit geht die Erfolgsfahrt von AMD weiter Richtung Marktführung.

Die Daten von Passmark spiegeln jedoch nur den Endkundenmarkt wieder, nicht den Server / Laptop Markt.

Nächste Woche stehen wieder viele Events rund um die CES 2021 an. Die Highlights beinhalten Keynotes von :

  • Intel CES 2021 Pressekonferenz am 11.01.2021 22:00 – 22:30
  • Samsungs Exynos is back Event am 12.01.2021
  • AMD CES 2021 Keynote am 12.01.2021 17:00 – 18:00
  • Nvidia CES 2021 Game On Event am 12.01.2021 18:00 – 19:00
  • MSI Premiere 2021 Tech for the Future 13.01.2021 20:00
  • Samsung Galaxy Unpacked 2021 am 14.01.2021

Besonders die Events von Intel / AMD / Nvidia sind hier relativ dicht beieinander liegend und geben die Produktstarts für das 1. Halbjahr 2021 der Hersteller bekannt.

Bei Intel wird die Vorstellung der 11. Generation Core-i erwartet als auch die ersten Notebookchips und erste Demos mit Intel Xe im Desktop Gewand als Dedizierte Grafikkarte für Endkunden.

Bei AMD geht es weiter im Fahrplan der 5000 Generation der Ryzen Prozessoren, mit dem Ableger für HEDT ( Threadripper ) , den Mobilchips als auch den noch ausstehenden Epycs der Zen 3 Familie. Weiterhin ist hier auch der weitere Ausbau des Lineups der Big Navi getauften NAVI 2 / Navi 20 Familie zu erwarten mit den kleineren Chips bzw. der Ankündigung eines weiteren Chip Refreshs.

Bei Nvidia wiederum geht es im eigenem Event meist primär darum um Parnterschaften mit Spielestudios zu zeigen und ein paar neue Spiele zu teasern. Allerdings wird auch erwartet neues von der RTX 3000 Familie zu hören, quasi Einstiegs CPU / Refreshs des aktuellen Linueups als auch aufgestockte Ti Versionen der Topmodelle.

Allem vornweg fällt auf das das seit 2016 das erste mal ist das nicht AMD die erste Keynote der CES hält, sondern Intel … was ein starkes Anzeichen dafür ist das Intel hier einige überraschungen Parrat haben wird. Auch der Konter AMDs einen Tag später wird hier mindestens genauso interessant wie die Produktschlacht die NVIDIA mit AMD plant. Für den AMD RX 6000 Launch steht immernoch ein Konter seitens NVIDIA aus, und der wird nicht nur die Performance der Systeme für 2021 bestimmen sondern auch die Preise der Grafikkarten für dieses Jahr vorgeben.

Intel kämpft seit geraumer Zeit mit Problemen vor allem im Bezug auf Fortschritte im CPU Bereich:

  • 10 Nanometer läuft alles andere als gut
  • die Jahrelang ausgebauten Performancevorteile von der Core – i Architektur sind über den Verlauf der letzten 2 Jahre komplett zusammengebrochen
  • Monolythisches Design der CPU
  • kein wirklicher Fortschritt im CPU Design ausser den Takt zu erhöhen und seit 2016 auf Quasi der gleichen CPU Basis ( Skylake ) zu Arbeiten. 7. – 10. Gen waren nichtmal Schrinks von Skylake, sondern eher eine Prozessoptimierung verbunden mit erhöhtem Takt und mehr Kernen.

Ende 2021 will Intel seine Alder-Lake Plattform Release und somit die 12. Generation Core-I einläuten … auf dem Papier klingt es erstmal als ob das ganze der lang erwartete Schritt nach vorne ist um AMD anzugreifen:

  • 10 nm
  • 16 Kerne
  • Chiplet Design
  • DDR5 Support
  • Intel Xe Graphics
  • PCIe 4.0 ( eventuell sogar 5.0 bereits )

Schaut man sich das ganze jedoch genauer an, merkt man schnell das Intel hier nicht mehr versucht mit der Brechstange vorzugehen, sondern Kreativ wird …. die 16 Kerne haben kein SMT … sind also nicht wie bei AMD 16 Kerne / 32 Threads sondern nur 16 / 16 … da Intel auf SMT aufgrund der anderen Architektur des CPUs verzichten muss. Die 16 Kerne sind nicht alle Core-i Kerne sondern lediglich 8 , die anderen 8 sind Stromsparende Intel Atom Kerne. Kurzum relevante High Speed Kerne bleiben wie bei der 11. Generation Anfang nächsten Jahres auf 8 limitiert, hinzu kommt das aufgrund der 10nm Struktur und der Probleme von Intel damit keine großen Taktwunder im 5 Ghz+ Bereich erwartet werden sollten.

Schlimmer als das “Design” was Intel dort vor hat einzusetzen ist eigentlich nur die Planung für den CPU … da dieser Variabel konfiguriert werden kann, was heißt das wir Kombinationen in Form von 2-8 Core-I Cores und 0-14 Atom Cores sehen können. Auch weniger Cores gesamt scheinen möglich zu sein und somit wird es wohl eine Riesenladung an CPUs zum Jahresanfang 2020 zu geben … Inwiefern Intel hier mit AMD mithalten kann ist nicht abzusehen, allerdings sind Fehlendes SMT, niedrige Taktraten und nur 8 High Performance Kerne nicht sehr vielversprechend.

Die CES 2021 wird nächstes Jahr vollkommen Digital stattfinden und diesmal das erste mal seit 4 Jahren nicht von einer Keynote von AMD sondern von Intel eröffnet wo über neue Produkte gesprochen wird und die CES somit gestartet wird. Intel wird sehr wahrscheinlich seine 11. Generation Core-i CPUs launchen bzw. zumindest der breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Allerdings ist kurz danach AMD an der Reihe und wird auch hier die CES Nutzen um Traditionell die Nachzügler der aktuellen Generatio anzukündigen. Normalerweise Threadripper, Epyc, Ryzen Mobile und Ryzen APU. Im Grafikbereich könnte das Event genutzt werden die “kleineren” Big Navis der breiten Masse vorzustellen.

Nvidia bildet das Schlusslicht und kommt mit einem eigenem Event nach der CES am 12. Januar und will dort die Fortschritte in RTX zeigen und wohl auch neue Produkte vorstellen. Hier wird im besonderen RTX 3070 Ti, RTX 3060 als auch RTX 3050 erwartet, die das RTX 3000 Portfolio nach unten abrunden sollen. Dies ist vor allem daher Notwendig, da NVIDIA bereits letzten Monat die Produktion aller RTX 2000er Chips gestoppt hat und im unteren Preissegment im Moment somit noch weniger ( garnichts ) verfügbar ist als im Mittleren bis Oberen ( fast garnichts ).
Was im Event von den Fans erwartet wird, aber wahrscheinlich noch nicht gelauncht wird ist die Erwartete RTX 3080 Ti, diese wird allerdings erst im Februar erwartet und brauch auch keine Sonderliche Eile da die RX 6900 XT als auch RX 6800 XT im Moment noch schlechter lieferbar sind als die eigenen RTX 3080 und RTX 3090.

Bei der Radeon RX 6000 Serienvorstellung hat AMD mehrfach überrrascht vor allem mit einem Feature namens Smart Access Memory überraschte die User als auch die Gegenspieler von Nvidia.

Intel Boardpartner kündigten aufeinmal an das die CPUs der aktuellen und kommenden Intel Generation dieses Feature auch bieten können und stellten sogleich die ersten BIOS Upgrades parat.

Auf nachforschen stellte man fest das in der Tat Intel CPUs seit Haswell ( Core i ab Generation 4000 ) in der Lage sind das ganze in Hardware darzustellen.

AMDs Support in Hardware scheint wohl seit Excavator gegeben zu sein jedoch nicht in vollem Umfang, sodass tatsächlich der notwendige Befehlssatz von der CPU erst ab Zen 3 verstanden wird.

Schade das das ganze nicht auf Zen 2 möglich ist.

Man kann von Razer meinen was man will, wie man aus quasi nichts viel Geld macht weiss die “Gaming Firma” inzwischen sehr wohl. Errinern die Produkte in Qualität und Preis zunehmend Apple Produkten kommt nun der Nächste Spross der Gaming Größe in den Razer Store: Der Razer Tomahawk Gaming Desktop will als Extrem Platzsparende Lösung auf die Tische der Gaming Fans.

Für einen Beachtlichen Preis von 2399,99 USD könnte man von herkömmlichen PC Vendoren 10. Generation i9 oder Ryzen 9 5900x / 5950x erwarten gepaart mit viel RAM und einer RTX 3080.

Tatsächlich bekommt man eine 9. Generation i9 CPU aus dem Notebook Bereich, 16GB DDR4 2667 Mhz, 512 GB NVME + 2TB 2.5 Zoll HDD und eine Menge RGB. Dem aufmerksamen Leser wird aufgefallen sein das in der Listung eine Grafikkarte fehlt … Richtig für den Preis bekommt man KEINE Grafikkarte dazu auch wenn eine 3080 in den Produktfotos von Razer verbaut ist , ist diese nicht enthalten! Auch sonst ist das System Spärlich ausgestattet und basiert auf Intels Compute Unit welche zur CES 2020 vorgestellt wurde und somit folgende Eckdaten aufweist: Core i9-9980HK ( 2.4GHz / 5.0GHz (Turbo), 8 Core, 16 Thread ) .

Nichts an diesem System Rechtfertigt den Preis … selbst die Verwendung der Ohnehin schon überteuerten Compute Unit in höhe von ca. 1000 USD in Kombination mit extrem lahmen Notebook RAM einer 512 GB Umfassenden NVME SSD und einer 2 TB Festplatte mit 5400 Umdrehungen, ergeben auf meinem Rechenschieber, für das Gehäuse samt Netzteil einen Aufpreis von ca. 900-1000 USD …gehen wir mal davon aus das Razer das Intel NUC günstiger beziehen wird, dreht sich mir hier zumindest der Magen um.

Wie lautet die Lösung von AMDs Vormacht im CPU Bereich für Intel? … Bessere Arbeit in Strukturbreite, Qualität und reduzierung von Preisen? … Schön wäre es.

Intel partnert stattdessen mit Kühlungsspezialisten für AiOs wie Coolermaster und Custom Wasserkühlungen wie EKWB um eine Kühllösung auf basis von Peltierelementen auf den Weg zu bringen und tauft diese Intel “Cryo”.

Betrachtet man das ganze durch die Rosa Brille, sieht man durchaus das diese Kühllösung mächtig ist … das Peltier Element schafft es neben dem Senken der CPU Temperatur auf Zimmertemperatur diese nicht nur auch noch DARUNTER zu bewegen sondern sogar auch Minusgrade zu erreichen. Durch diese niedrigen Temperaturen werden Leckströme reduziert und somit der Stromverbrauch der CPUs reduziert und weiteres Overclocking Potential freigegeben, sodass man nicht nur mit weniger Verbrauch die gleiche Leistung erzielen kann, sondern im allgemeinen auch weitaus Höhere Leistung, da das Thermische Budget weitaus mehr zulässt als bei einer Herkömmlichen AiO / Wasserkühlung. Intel befeuert das ganze auch Anschaulich das die Kühllösung eine Pumpe enthält die entgegen herkömmlichen Wasserpumpen in Kühlkreisläufen nur rund 13,8 Watt Strom verbraucht.

Setzt man die Rosa Brille ab und forscht (etwas mehr da gut Versteckt) nach fallen einem da ein paar Details auf:

  • Das Peltierelement benötigt um selbst! gekühlt zu werden einen Trippleradiator samt externer Pumpeinheit. ( hier gehen die ersten Alarmglocken an )
  • Das Peltierelement am CPU hat einen GESONDERTEN! 8 Pin PCIe Stecker ( hier sollte es auch dem letzten Idioten aufgefallen sein )
  • Das Peltierelement SELBST wird mit einer Leistungsaufnahme / Verlustleistung von 200 Watt beziffert, was noch auf die 125 – xxx Watt die der CPU verursacht hinzukommt, je nachdem welcher Overclock benutzt wird
  • Der Kühler von CM hat nur Mountmöglichkeiten für Sockel 1200 … keinen anderen. Kommt ein neuer Sockel kann dieser Kühler in den Müll!
  • Der Coolermaster Kühler kostet ab 20. November im Einzelhandel 350 Euro

Vorn weg die gute Nachricht … Intel hat das aus guten Gründen getan: Um ihre Golden Sample CPUs ( welche im Prinzip von Intel Technikern Cherry Picked CPUs sind ) mit etwas Bundlen zu können, damit sie ihre Volle Leistung ausspielen können ( immerhin bis zu 5,8 Ghz mit den Kühlern ).

Die schlechte Nachricht ist das Intel wohl tatsächlich der Meinung ist das jemand für eine AiO für gerademal einen Sockel wirklich 350 Euro auf den Tisch legt, zumal die Generation für die dieser Kühler gebaut wurde, wahrscheinlich nächstes Jahr abgelöst wird … also in weniger als 6 Monaten. Hinzu kommt der Aberwitzige Stromverbrauch und die mehr als Fragwürdige Bezeichnung “Real World Szenario” … was dieses Kühlsystem mitnichten ist.

Intel weiß im Moment wohl nicht so recht wohin und versucht zumindest mit ein wenig teasern auf die nächstes Jahr folgende Core i 11th Gen hinzudeuten.

Sie trägt den Namen Rocket Lake ( Plattform Name Cypress Cove ) und wird entgegen dem aktuellem Trend nicht die Corecounts weiter nach oben treiben, so wird aktuell Rocket Lake mit Maximal 8 Kernen angegeben. Angesichts der 10nm Struktur und der aus Ice Lake stammenden Cores als auch der Grafiklösung von Tigerlake geliehen, soll hiermit endlich die angestaubte Skylake Generation verlassen werden die Intel fröhlich seit der 6. Generation vor sich hertreibt und ausgebeutet hat.

Allerdings hat die 10nm Generation bei Intel einige Eigenheiten: Zum einen kommt die 10nm Variante von Intel nicht mit Extrem hohen Taktraten klar, gleicht das aber dank der neuen Core Struktur aus die um einiges effizienter und schneller arbeitet als das alte Skylake Gegenstück. Zum anderen ist die Ausbeute sehr gering, was auf der einen Seite zu einer schwierigen Lieferbarkeit vor allem hochwertiger CPUs führt ( und auch einer der Gründe ist warum Intel nur 8-Kerner bauen wird ). Und der 10nm Node ist wegen der Probleme auch fast schon an seinem Lebensende angelangt und wird in 1-2 Generationen schon durch den nächsten Schritt ersetzt.

Das alles führt dazu das Intel weiterhin nicht zu AMD aufschließen können wird.