Intel

All posts tagged Intel

Wie viele schon vermutet haben war das was auf der Computex von Intel gezeigt wurde … alles andere als Marktreif sondern vielmehr eine Machbarkeitsstudie … Warum hier Versprechen gemacht werden das es dieses Jahr noch zu einem fertigen Produkt kommen wird ist mir persönlich ein Rätsel.

So wie sich das im Moment darstellt gibt es wohl Informationen zur Restlichen Jahresplanung von Intel:

Zunächst die Mainstream Plattformen: So soll im August der Core I7 endlich den für die 300er Plattform angedache Maximalausbaustufe bekommen, mit einem 8 Kerner … Fraglich ist immernoch ob diese auf z370 Boards überhaupt laufen oder  ob hier neue z390 Boards zwingend erforderlich sind. Desweiteren fehlen auch sämtlichen anderen Infos wie Taktfrequenzen und angepeilte UVP.

Die aktuelle HEDT Plattform ( Sockel 2066 ): Bekommt ebenfalls Nachwuchs … so bekommen wir hier einen 22 Kerner zu sehen, welcher im Winter die Plattform erweitern wird. Richtig gehört der 28 Kerner kommt NICHT auf Sockel 2066 … zumindest nicht in der Aktuellen Fertigung.

Intel hat den Boardpartnern ein angepeiltes Release Mitte / Ende 2019 für den i9 28 Kerner auf einem anderem Sockel mitgeteilt … warum es zu der Verzögerung kommt ist unbekannt.

Damit zeigt sich wieder das AMD Intel wohl so sehr unter Druck gesetzt hat das Intel sich dachte zumindest auf dem Papier als Sieger dazustehen.

Es war eigendlich schon an der Stelle Klar als man 28 Kerne mit 5GHZ sah und man schon Rechnerisch im 800 – 1200 Watt bereich alleine für die CPU an Verlust Leistung rechnete… darüber hinaus wurde das System nachweißlich mit Stickstoff gekühlt und ist daher alles andere als das was am Ende beim Endkunden die Wohnung abfackeln wird.

Es war einmal in einer Galaxy … oh Moment, falsches Intro 😀

Im CPU Bereich gab es letztes Jahr dank AMD einen Umbruch, der vor allem Intel in Zugzwang setzte und seit Jahren wieder etwas Aufschwung in den PC Markt brachte. Der Release von AMD Ryzen 7 sorgte für den Einzug von mehr als 4 Kernen / 8 Threads in den Consumer Markt, zu noch vergleichsweise niedrigeren Preisen. So ist aktuell das damalige Topmodell für weniger € zu bekommen als der damalige Kaby Lake i7 7700k bei nur 5-10% weniger SingleCore Leistung … respektabel …
Intels Reaktion war eine Änderung der Pläne für ihr HEDT Segment, aufeinmal tauchten KabyLake X Prozessoren mit 4 Kernen / 8 Threads als „Einstieg“ in das High End Segment auf  und man schraubte am Core Count des High End Segments, Zeitgleich wurde vorschnell Coffee Lake released, welche Intel Seitig mit 6 Kernen den AMD 8 Kernern Paroli bieten sollte, zum gleichen Preis wie die 4/8 Kerner von Intel die auf dem Markt waren zuvor. Im High End Segment Konterte AMD Erneut mit einem 16/32 Kern Monster zu einem Preis der aktuell bei ca. 800 Euro liegt und ausser Konkurrenz ist was vor allem die Erweiterbarkeit der Plattform bietet. Intels Antwort ein i9 auf der neuen x299 Plattform mit 18 Kernen / 36 Threads, mit mehr als Fragwürdigen Taktraten.

Das war in kurzen Bahnen das geschehen im späten 1. und 2. Halbjahr 2017 doch was brachte uns 2018 bisher?
Kurzum Ryzen 2 oder auch die 2000er Serie samt den neuen APUs mit Integrierter Vega ( Polaris ) Einheit und der tritt ans Knie der Intel APUs, auch hier ist AMD gleichgezogen. Im Midend Bereich wurde die 2000er Serie um die Ryzen 7 2700 / 2700x erweitert , welche den Gleichstand in Performance bei Singlecore Leistung und durch 2 Kerne mehr zumindest im Produktiven Segment den Vorsprung für AMD bedeuteten.

Die Computex läuft seit dieser Woche und Intel schien sich durch den Schlag durch Threadripper mit 16 Kernen Veranlasst seinen High Core Count Xeons nun auf der HEDT Plattform zu etablieren. So wanderte in der Pressekonferenz auf einmal ein nicht näher Bezeichneter i9 in einem Benchmark mit 5 Ghz und auf 28 Kernen / 56 Threads als Vorzeigemodell nach Vorne und Kündigte somit eine neue Generation High End CPUs für Intel an ab Quartal 4 diesen Jahres. Das Mainboard welches verwendet wird sieht zwar nach Gaming aus, aber bei näherer Betrachtung fällt auf das es ein Dual Socket Mainboard für den Serverbereich ist, welches um den 2. CPU Sockel beraubt wurde und mit einer großen Anzahl an Spannungsversorgungen versehen wurde. In welchem Preisbereich die CPU / Das Board liegen wird ist ein großes Fragezeichen, genauso wie die Auswirkungen auf die CPUs mit weniger Kernen, vor allem vom Preis her. Auch ist unbekannt wie der Stromverbrauch aussieht, hochrechnungen auf Basis des 18 Kerners gehen im Moment von 800 – 1.000 W nur für die CPU auf 5 Ghz aus, das Restliche System nicht mit bedacht.

Nichtmal einen Tag danach hatte AMD seine Pressekonferenz, und die Frage WARUM Intel diesen 28 / 56 Kerner vorstellte wurde auch sogleich aufgelöst. AMD hat Threadripper 2 im Gepäck …der Vollausbau ist diesmal 32 Kerne / 64 Threads bei identischen Verbesserungen wie von Ryzen 1xxxx auf 2xxxx samt den um 300 Mhz angehobenen Taktraten. Auch hier ist weder Verbrauch noch Preis bekannt, die Vermutung geht aber darauf hinaus das der TR2 Vollausbau einem Epyc Prozessor entspricht der auf den Herkömmlichen TR4 Plattformen laufen wird. darüberhinaus wurde auch Epyc 2 angekündigt. Wieviele Kerne hier existieren werden ist noch unbekannt, der Schritt von 12nm auf 7nm dürfte aber einiges an freiem Platz im package bedeuten für mehr Kerne.

An beide Konkurrenten sind nun die gleichen Fragen zu stellen:

Baseclock?
Intel i9 ??????: 2.5-3.0 Ghz
AMD TR2  ???: 4.0 Ghz

TurboBoost?
Intel i9 ?????: Unbekannt
AMD TR2 ???: 4,2-4,3 Ghz

Preis?
Bei beiden ein großes Fragezeichen

Verbrauch?
Auch hier große Fragezeichen

Auswirkungen auf kleinere SKUs?
Unbekannt

Boardkompatbilität
Intel: es wird wieder ein Neuer Sockel und Boards notwendig
AMD:  so wie es ausschautwird der TR2 auf der gleichen Plattform wie der alte laufen, neue Boards wird es zwar geben, aber inwiefern diese Notwendig sind ist hier die andere Frage.

Intel beerdigt immer wieder mal alte Platformen, so nun auch die X99 Plattform.

Betroffen sind alle Intel Core i7 der Serie 5xxx als auch 6xxx inclusive den High End 10 Core Extreme Modellen welche Ende letzten Jahres als Krönung der Plattform eingeführt wurden.

Grund für das Frühe Ende der CPUs und der in der 3. Auflage existierenden X99 Plattform ist die x299 Plattform die im Sommer gestartet ist und identische Kernanzahl für weitaus bessere Preise als auch CPUs mit weit mehr Kernen im Angebot behält.

Die alten CPUs sind für Großhändler noch bis Mai 2018 bestellbar bei Intel und die Letzte Charge wird vorraussichtlich im November 2018 von Intel an die Großhändler ausgeliefert. Danach wird es nur noch Restposten zu kaufen geben um bestehende Systeme auszustatten.

Für die Besitzer von Phenom I / II Prozessoren sah es bisher in der Release Version von Destiny 2 sehr schlecht aus. Sie konnten trotz funktionierender Beta das Spiel nicht starten, da Bungie auf die letzten Meter vor dem Launch beschlossen hatte, Prozessoren ohne SSE3 Befehlssatz auszuschließen.

Intels Technik wurde das Erste mal 2008 auf Intel CPUs im Endkundenbereich eingesetzt, der Ersteinsatz bei AMD , war jedoch erst 2011 mit der Bulldozer Architektur.

Bungie korrigierte nun mit einem Patch nach und eröffnete den Spielern mit den zwar betagten aber durchaus noch Performant genugen Phenom I / II den Zugriff auf das Spiel.

Gleichzeitig warnte Bungie jedoch auch auf das Nutzen des Prozessor SDKs von Intel um die Beschränkung zu umgehen indem der SSE3 Befehlssatz emuliert wird, da dies zu einem Ban aus dem Spiel führen würde.

Das Intel sich dieses Jahr nicht wirklich mit Ruhm bekleckert hat und so die ein oder andere Fragwürdige Aktion gebracht hat ist ja an sich kein Geheimnis mehr …

Sollte man als Firma wenn ein Konkurrent sich aus seinem Grab erhebt und einen Unter Druck setzt Professionell und wohl überlegt handeln, oder jedes noch so kleine Fitzelchen Technik raushauen und jedes Fettnäppfchen dabei mitnehmen, wo es nur geht.

Aber zunächst mal eine Kleine Historie von Intel dieses Jahr

  • Ursprünglich geplant war der Refresh von Kaby Lake anstatt Coffee Lake
  • Ryzen zwang Intel zur Vorziehung / umplanung  KBL – R wurde gecancelt, kommt so wahrscheinlich nurnoch im Notebook bereich
  • Coffee Lake wurde aus dem Schrank geholt um mit AMD im Consumer Bereich mithalten zu können.
  • CL ist zwar ein 1151er Prozessor, benötigt aber ein anderes Pinout und damit neue Boards … schade für diejenigen die nach SKL und KBL auf KBL-R gehofft hatten um ihre Hardware noch ein wenig nutzen zu können.
  • Zeitgleich versucht Intel der nun im Mainstream angekommenden 8C / 16T CPUs auch im HEDT segment zu kontern.
  • die 2066er bzw. x299 Plattform wird released
  • Anstatt alle CPUs zu releasen kommen die High Core Count CPUs mit 18 / 14  / 12 Kernen viel Später als die eigendliche Plattform, da diese noch nicht im Geringsten Fertig entwickelt sind.
  • Die Plattform an sich glänzt nicht wirklich durch große OC Fähigkeiten, da offenbar die Kühlung von VRMs als auch Chipsatz mehr als Optik genutzt wird als Funktional (was auch dem geschuldet ist das Intel an die Hersteller von Mobos keinerlei Infos zur zu erwartenden TDP gab) . Einige Mobo Hersteller korrigieren nachträglich die Designs.
  • Um dem eine krone aufzusetzen werden KBL CPUs um ihre GPU erleichtert und auf den Sockel 2066 als KBL-X gelauncht, Namentlich der ehemalige i7-7700k und der i5-6600k. Das hier viel Protestiert wird da damit einhergehend 200-400 Euro Boards teilweise um bis zu 60% ihrer Funktionalität geraubt wird durch fehlende PCIe Lanes als auch nur Quad Memory Support gegeben ist, lässt Intel im leeren verlaufen und Preist die CPUs als Einstiegsmöglichkeit in den HEDT Markt an.

Nun ist das Jahr fast vorbei und man denkt sich so Intel wird bestimmt nicht noch so einen Kalauer bringen … weit gefehlt: es kommt eine i3 – X CPU auf die x299 Plattform … mit wahnsinnigen 2C/4T stellt sich die Frage nach sinn oder Unsinn, da es sich auch hier wieder um eine KBL CPU handelt und der gleiche Kram wie bei der I5 / I7 auch bei der I3 gelten wird. Dazu kommt ein geschmackloser Preispunkt von 220€ bei mind. 200 Euro für ein x299 Board kommen wir auf 420 Euro.
Wow für das gleiche Geld bekomme ich nen gutes B350 Board, nen Ryzen 5 und RAM und hab sogar noch Geld über ….

Und ich sag es gern nochmal: Intel GET YOUR SHIT TOGETHER!

Seit der Ankündigung von Threadripper sind nun auch wieder einige Wochen ins Land gezogen und weder AMD noch AMD nahe Quellen hat Dinge wie Release Date Taktraten oder Preise verraten … bis heute Zumindest.

So wie es aussieht will AMD in Kurzer Zeit 3 Produkte in 3 Kategorien Launchen, Ende Juli stehen Ryzen 3 als auch Vega an und Anfang August schon der AMD Threadripper.

Was wir seit heute wissen ist das es zum Launch erstmal 2 Modelle geben wird, einen 12 Kerner mit 3,5/4,0 GHz und einen 16 Kerner mit 3,4/4,0 GHz. Beide Modelle tragen das Obligatorische X Im Namen was bedeutet das zum herkömmlichen 4 Ghz Boost noch ein XFR Boost hinzukommt.

An sich sind dies schon Interessante Informationen, wenn AMD nicht die Preiskeule gegen Intel Schwingen würde, der 16 Kerner wird 999$ und der 12 Kerner 799$ kosten. Der Vergleichbare Intel 16 Kerner der im September folgt, kostet 1699$. Also tritt der Threadripper eher gegen den Bereits verfügbaren 10 Kerner von Intel an der ebenfalls aktuell 999$ kostet. Hier liegt die Performance durch Core Vorteil im Bereich 70-90%.

Die Frage steht nun im Raum ob diese für den Endkunden irgendetwas bringen wird, da die Anwendungen die auf So viele Kerne und doppelt so viele Threads zurückgreifen noch sehr Rar gesäht sind.

So wie es aussieht wird Intel einmal mehr mit der Plattform x299 auf die Nase fallen ….

Zuerst war da das Problem mit Zukaufbaren Features im Bereich von 50-399$ die eigendlich technisch vorhanden sind auf der Plattform, aber von Intel erstmal gesperrt sind, bis jemand einen Unlock Hardware Key kauft und ihn auf sein Mainboard hämmert.

Dann kam das Kaby-Lake X Dilemma , wo auf die neue Plattform i5 und i7 CPUs aus der Mainstreamplattform übernommen wurden, mit heftigen Folgen für Boards der x299 Plattform die zu großen Teilen an Funktionalität und Erweiterbarkeit verloren haben, wenn ein Kaby-Lake X Vertreter im Spiel war.

Und nun holt Intel die nächste Keule raus, bzw. hat versucht das nächste kleine Problem totzuschweigen. Die Neuen Skylake X CPUs laufen bei weitem nicht so effizient wie die Kaby Lake / Skylake Generation auf der Mainstream Plattform. Ein Verlust von ca. 5 – 20% an Performance Pro Takt ist der neuen Mesh Architektur in der die CPU Kerne miteinander Kommunizieren und den alten RING Bus abgelöst haben zu verdanken.

Im Umkehrschluss heißt das nichtnur das die x99 CPUs nun weit effektiver arbeiten können, nach den Anpassungen beim RAM und der allgemeinen Ryzen Performance, dürfte der Ryzen Pro Takt nun leicht die Nase vorn haben.

Das Beste an der Sache ist das Intel bereits bestätigt hat das dieses Defizit nicht durch BIOS Optimierungen / Updates behoben werden kann und darüber hinaus auch sehr Unwahrscheinlich ist das Patches für Spiele die Performance verbessern würden.

Und ein neues Fiasko Kündigt sich schon an um die x299 Plattform, es scheint wohl das Intel den 7800x um einige Funktionen beschnitten hat bevor er den Handel erreicht hat und so die AVX512F Befehlserweiterung wohl nur mit  50% ihrer möglichen Leistung arbeiten wird.

Möge Intel die Gier im Halse stecken bleiben bis sie daran elendig verreckt sind!

Nach den Ganzen Skylake ablegern, wurde auch noch ein Kaby-Lake Server Xeon der E3 Generation gezeigt. Der Sockel bleibt bei LGA 1151 das Chipset Xeon typisch jedochauch C232 und C236. Wie bei der vorhergehenden v5 Serie entsprechen die meisten CPUs den i5 bzw. i7 der Core i Serie, mit zusätzlichen CPUs ohne Grafikeinheit. Die Preise orientieren sich an den i5 / i7 Brüdern. Einzig die ULV Versionen werden aktuell vermisst, da hilft auch nicht das die TDP der v6 stark unter der v5 liegen wird.

Auch im Servermarkt mit CPUs der E5 – E7 Serie hat Intel heute mal ein paar Chips gezeigt, allen Vorran der 28 Kern Skylake-SP, der Erste CPU auf Basis von Skylake für den High End Servermarkt. Wie der Name vermuten lässt basiert der Chip auf dem 14nm Skylake Chip von 2015 / 2016 und verfügt über mehr L2 Cache ( 1024KB je Kern ) und reduziertem L3 Cache.

Mehr informationen hat Intel nicht bereit gestellt.

Intel hat heute eine Kleine Vorschau auf die Intel Core i Serie 8 vorgestellt. Die neuen CPUs sollen eine bis zu 15% höhere Performance bei den U- Serie CPUs im Vergleich zu den Vorgängern haben. Man spricht erneut von einem optimierten 14nm+++ Prozess, was zeitgleich Ausschließt das es sich um den neuen Canon Lake Kern handeln wird und Stattdessen nur ein Kaby-Lake-S Shrink Refresh darstellen wird.

Mit an Board hat der Refresh eine GT2 Grafikeinheit und Intel sieht den Fokus dieser CPUs vor allem im Low Power als auch Notebook Segment. Andere Modelle der 8000 er Serie werden auf jedenfall folgen.