CPU

Intel hat nun mehr Details und einen Teaser zu den ARC Grafikarten veröffentlicht.

Das oben zu sehende Bild stellt die ACM-G10 ( der Vollausbau ) von der ARC Generation dar, welche mit 32 Xe-Kernen ( 4096 FP32-ALUs ), 32 Raytracing Einheiten und 16GB GDDR6 RAM vorbei kommt.

Was die Performance bringt, wird sich erst noch zeigen müssen.

Im gleichen Zuge hat Intel dann auch gleich den Grafiktreiber vorgestellt welche Alle Xe GPUs befeuern wird:

  • Intel Iris Xe („DG1“)
  • Intel Iris Xe Max („DG1“)
  • Intel Arc A350M („Alchemist“)
  • Intel Arc A370M („Alchemist“)
  • Intel Core i-12000 („Alder Lake“)

Dabei kommt die ARC Control getaufte Software zum Einsatz die wie ein Gemisch von AMDs Adrenalin Software und NVIDIAs GeForce Experience daherkommt.

Die Software Funktionalität rangiert vom Treiberupdater über Overclocking und Undervolting bis hin zu Game Library / Optimizer und steuerung von Zusatz Features wie XeSS ( Intels Gegenstück zu NVIDIAs DLSS / AMDs FSR ), Raytracing und Co.

Zum Punkt XeSS steht jetzt fest das es genauso wie AMDs FSR nicht nur bei den eigenen Produkten funktioniert sondern auch bei AMDs und NVIDIAs Grafikarten.

Die Samsung Sparte für Chipherstellung ( Samsung Foundries ) verliert, trotz ähnlichem technischem Stand mit dem Konkurrenten TSMC, immer mehr Kunden an den Konkurrenten.

Letztes Jahr hat sich NVIDIA schon dazu entschieden sich von Samsung aufgrund schlechter Yields ( Ausbeute an Chips Pro Wafer ) als auch Allgemein niedrige Auslieferungszahlen zu trennen und zu TSMC zu wechseln für Zukünftige Produkte.

Jetzt verlässt Samsung der Nächste Große Kunde: Qualcomm. Grund auch hier: für aktuelle Arm basierte CPU / GPUs von Qualcomm ist der Yield erneut alles andere als Erfreulich und die Produktionskosten hierdurch, erneut viel zu hoch. Für Zukünftige Prozessoren, wechselt man ebenfalls zu TSMC, hier ist der Yield generell bei gleicher Fertigungsgröße um einiges besser.

Hierdurch ergibt sich einiges an Konsequenzen: Zum einen hätte Samsung nun Ressourcen für andere Kunden frei, die Schlechtere Ausbeute vergrault / jagt die Kunden dennoch zu TSMC. Eine reduzierung der möglichen Kapazitäten steht im Raum.

Aber auch bei TSMC gibt es Konsequenzen hierdurch: Man hat jetzt schon durch die ganzen Großkunden Kapazitätsprobleme und ein Ausbau der Kapazitäten ist halt nicht eben in 2-3 Tagen durch sondern dauert Mitunter Jahre. Allein die Anschaffung einer, geschweige denn mehrerer Belichtungsmaschinen ist schon seit Jahren Problematisch, da es nur einen Hersteller gibt und man ab Bestellung schon 6 Monate auf ein solches Gerät warten kann, bestellt man mehrere geht die Wartezeit noch Höher … und neben Belichtungsmaschinen benötigt es halt auch Platz diese aufzustellen. Da bestimmte Anforderungen an die Produktion gesetzt werden wie GROßE Reinräume und Belüftungsanlagen ist halt für TSMC auch nicht möglich mal eben Bestehende Fabrikgelände zu kaufen / anzumieten und anzupassen. Man baut traditionell neu und muss sich Aufgrund des hohen Wasserbedarfs in der Produktion ebenfalls an Verfügbaren Standorten orientieren. So ist es aktuell so das TSMC zwar im Ausbau ist an 3 Standorten, aber vor 2024 nicht mit einer Inbetriebnahme der zusätzlichen Ressourcen gerechnet wird.

AMD hat ja bereits mit dem Ryzen 4700s einen BGA Prozessor im Angebot der von diversen Chinesischen Boardherstellern genutzt wird um kostengünstige Boards bereitzustellen. Im Prinzip handelt es sich beim 4700s um den PS5 APU Ausschuss welcher auf GPU Seiten Defekte aufweist und demensprechend deaktiviert ist. Das ganze Konstrukt ist schon seit Mitte letzten Jahres im Umlauf und hat schon merkwürdige Mainboards aus China zur Folge gehabt.

Jetzt kommt die Kehrseite der Geschichte, AMD verkauft über ASROCK nun auch noch die APUs wo die GPU noch in Ordnung sind aber die CPUs (Teil-)Defekt sind. ASROCK bündelte diese APUs zu mehreren auf einer Mining RIG und verkauft diese dann für 13.499 Euro ( 12 CPU Deaktivierte APUs AMD BC-250). Laut Insider Quellen verkauft AMD die APU an Partner wie Asrock für 999 USD je Stück, in Anbetracht das die PS5 ab 450 Euro verkauft wird und nur ein kleiner Teil davon auf die APU von AMD entfällt stellt das einen satten Gewinn für AMD dar.

Der Launch, des mit 3D Speicher ausgestattetem 5800X3D rückt immer näher und näher, und das sorgt auch gleich mit dafür das die Preise des AMD Ryzen 7 5800X immer weiter sinken.

Aktuelle Tiefstpreise gibt es bei Mindfactory wo der Prozessor aktuell um die 335 Euro kostet.

In Anbetracht der Infos zum 5800X3D ( fehlende Übertaktbarkeit z.B. ) ist der um die 100 Euro günstigere 5800X durchaus einen Blick oder eine Investition Wert. Nimmt man den Mittelwert aller 5800X Übertaktungen ist hier mit 100 Euro weniger wahrscheinlich mehr Performance möglich als mit dem bald erscheinenden Großen Bruder durch den Größeren Cache.

Die seit 2019 bestehende Partnerschaft mit AMD zeigt bei Samsung nun Früchte. So kündigt Samsung für kommende Exynos Prozessoren die Verwendung von AMD Radeon IP für die verbauten Grafikeinheiten in den ARM CPU/GPUs.

Was das ganze genau ist und welche der Radeon IPs verwendet werden. also ob GCN / RDNA / Vega GCN wird hierbei leider nicht gesagt.

Nähere Infos gibt es von Samsung in den nächsten Monaten in Richtung Launch der nächsten Samsung Produkte die auf Exynos setzen ( wie z.B. die nächsten Galaxy Smartphones / Tablets aber auch die ARM basierten Notebooks die dieses Jahr noch von Samsung kommen werden ).

Samsung setzt jedoch in vielen Märkten neben den eigenen Exynos Prozessoren auch auf Qualcom und deren Snapdragon CPUs / GPUs um genug Smartphones anbieten zu können. Dabei wird generell darauf geachtet das die Eckdaten wie CPU / GPU Leistung als auch Stromverbrauch in etwa auf dem gleichem Level agiert wie das jeweilige Exynos Gegenstück was in den letzten 2 Galaxy Generationen mal mehr mal weniger gut funktioniert hat. In dem Fall der verwendung von RDNA bzw. GCN / Vega-GCN kann es jedoch sein das hier ein zu starker Performance Vorteil entsteht.

Man ist also gespannt was von Samsung dahingehend präsentiert wird in den kommenden Wochen und Moanten.

Die CES war dieses Jahr zumindest bei AMD, ohne jeglichen sinnvollen Inhalt. Im Prinzip wurde viel über die Partnerschaften mit diversen Firmen gelabert und welche Auswirkungen Covid auf die Computer Branche hatte und welche Herausforderungen es gab.

Am Rande wurden dann mit einem erstaunlich kleinem Zeitansatz gezeigt was AMD im Ärmel hat:

  • Ryzen 7 5800 für OEM Hersteller
  • Ryzen 9 5900 für OEM Hersteller
  • die Zen 3 Generation für Notebooks
  • eine Andeutung das es weitere Big Navi CPUs im Laufe des Jahres geben wird.
  • Eine Demo eines 32 Core Epyc Server Prozessors

Und das wars, kein Zen 3 Threadripper, keine neuen Desktop CPUs und vor allem auch keine weiteren Big Navi Karten.

Alles in allem eine der schlechtesten CES Keynotes die AMD bis dato abgeliefert hat.

Intel versucht nun zunehmend CPUs aus der 14nm Fertigung rauszubekommen um Kapazitäten unter anderem für Server und Desktop CPUs und hat unter anderem im Notebookbereich angefangen so ziemlich jede CPU in 10nm zu fertigen.

Aber auch im Desktop Bereich wurden gestern Low End CPUs vorgestellt in der Pentium Silver Serie als auch Celeron Serie, welche nun in 10nm Produziert werden. Diese Low Budget Prozessoren werden vor allem weit verbreitet in Einsteiger PCs verbaut und decken damit einen Großen Teil der OEM Produkte ab die Intel mit bedient bei Partnern wie ACER / HP / DELL und Co.

Da Intel die ATOM Marke in die Celeron Marke hat einfließen lassen beinhaltet Jasper Lake nun auch die Ultrakleinen Kerne.

Leider hat Jasper Lake nicht die neuen Xe GPU Kerne sondern “nur” die alten UHD Kerne, welche aber für den Low Budget Bereich durchaus ausreichend sein dürften.

Gestern Abend hat Intel neben den Notebook Prozessoren noch eben die 11. Generation der Desktop Prozessoren vorgestellt.

Wirklich überraschend war hier nichts, da die Basis ja der neue Kern ist der eigendlich für 10 nm Entwickelt wurde um wieder auf 14nm hochskaliert zu werden. Alleine hierdurch sind 19% IPC Steigerung möglich geworden ( und auch nötig geworden um mit AMD zu konkurrieren. ) Durch das hochskalieren auf 14nm ist jedoch kein Platz mehr für 10 oder mehr Kerne sondern nurnoch 8, was dann mal eben gute 20% Performanceeinbuße im Multicore bedeutet und die 19% aufraucht.

Was überrascht ist das Intel es ebenfalls geschafft hat den Takt auf 5,3 Ghz zu belassen bei in etwa gleicher Abwärme.

Die großen Neuerungen für die neuen Core-i Prozessoren sind aber PCIe 4.0 Support in Form von 20 PCIe Lanes als auch Konkurrenzfähigkeit mit AMD in niedrigkernigen Tasks.

Intel hat sich sozusagend (vorerst) seine ( Singlecore ) Performancekrone mit der Brechstange zurückgeholt aber so wies Aussieht wird wieder hart Selektiert bei den Benchmarks zum Vergleich mit AMDs Ryzen 9 5900x, gibt es kaum Überschneidungen mit den Benchmarks die AMD Cherrypicked hat und quasi eh die Schwächeren Vertreter für den Vergleich gewählt.

Seit Mitte 2006 hat Intel sich immer weiter von AMD abgesetzt was den Verkauf von Dekstop CPUs betrifft. seit Jahren war der Abstand relativ groß und auf Intel Seiten bis zu 78% des gesamt Marktes groß.

Mit stand Quartal 1 2021 geht AMD mit 51% zu 49% auf Intel seiten erstmalig seit 2005 wieder in Führung was die meisten abgesetzten CPUs für Endkundenmarkt betrifft. Somit geht die Erfolgsfahrt von AMD weiter Richtung Marktführung.

Die Daten von Passmark spiegeln jedoch nur den Endkundenmarkt wieder, nicht den Server / Laptop Markt.

Nächste Woche stehen wieder viele Events rund um die CES 2021 an. Die Highlights beinhalten Keynotes von :

  • Intel CES 2021 Pressekonferenz am 11.01.2021 22:00 – 22:30
  • Samsungs Exynos is back Event am 12.01.2021
  • AMD CES 2021 Keynote am 12.01.2021 17:00 – 18:00
  • Nvidia CES 2021 Game On Event am 12.01.2021 18:00 – 19:00
  • MSI Premiere 2021 Tech for the Future 13.01.2021 20:00
  • Samsung Galaxy Unpacked 2021 am 14.01.2021

Besonders die Events von Intel / AMD / Nvidia sind hier relativ dicht beieinander liegend und geben die Produktstarts für das 1. Halbjahr 2021 der Hersteller bekannt.

Bei Intel wird die Vorstellung der 11. Generation Core-i erwartet als auch die ersten Notebookchips und erste Demos mit Intel Xe im Desktop Gewand als Dedizierte Grafikkarte für Endkunden.

Bei AMD geht es weiter im Fahrplan der 5000 Generation der Ryzen Prozessoren, mit dem Ableger für HEDT ( Threadripper ) , den Mobilchips als auch den noch ausstehenden Epycs der Zen 3 Familie. Weiterhin ist hier auch der weitere Ausbau des Lineups der Big Navi getauften NAVI 2 / Navi 20 Familie zu erwarten mit den kleineren Chips bzw. der Ankündigung eines weiteren Chip Refreshs.

Bei Nvidia wiederum geht es im eigenem Event meist primär darum um Parnterschaften mit Spielestudios zu zeigen und ein paar neue Spiele zu teasern. Allerdings wird auch erwartet neues von der RTX 3000 Familie zu hören, quasi Einstiegs CPU / Refreshs des aktuellen Linueups als auch aufgestockte Ti Versionen der Topmodelle.

Allem vornweg fällt auf das das seit 2016 das erste mal ist das nicht AMD die erste Keynote der CES hält, sondern Intel … was ein starkes Anzeichen dafür ist das Intel hier einige überraschungen Parrat haben wird. Auch der Konter AMDs einen Tag später wird hier mindestens genauso interessant wie die Produktschlacht die NVIDIA mit AMD plant. Für den AMD RX 6000 Launch steht immernoch ein Konter seitens NVIDIA aus, und der wird nicht nur die Performance der Systeme für 2021 bestimmen sondern auch die Preise der Grafikkarten für dieses Jahr vorgeben.