Samsung

All posts tagged Samsung

Die seit 2019 bestehende Partnerschaft mit AMD zeigt bei Samsung nun Früchte. So kündigt Samsung für kommende Exynos Prozessoren die Verwendung von AMD Radeon IP für die verbauten Grafikeinheiten in den ARM CPU/GPUs.

Was das ganze genau ist und welche der Radeon IPs verwendet werden. also ob GCN / RDNA / Vega GCN wird hierbei leider nicht gesagt.

Nähere Infos gibt es von Samsung in den nächsten Monaten in Richtung Launch der nächsten Samsung Produkte die auf Exynos setzen ( wie z.B. die nächsten Galaxy Smartphones / Tablets aber auch die ARM basierten Notebooks die dieses Jahr noch von Samsung kommen werden ).

Samsung setzt jedoch in vielen Märkten neben den eigenen Exynos Prozessoren auch auf Qualcom und deren Snapdragon CPUs / GPUs um genug Smartphones anbieten zu können. Dabei wird generell darauf geachtet das die Eckdaten wie CPU / GPU Leistung als auch Stromverbrauch in etwa auf dem gleichem Level agiert wie das jeweilige Exynos Gegenstück was in den letzten 2 Galaxy Generationen mal mehr mal weniger gut funktioniert hat. In dem Fall der verwendung von RDNA bzw. GCN / Vega-GCN kann es jedoch sein das hier ein zu starker Performance Vorteil entsteht.

Man ist also gespannt was von Samsung dahingehend präsentiert wird in den kommenden Wochen und Moanten.

Bei moderner Hardware ist es so das nicht eine Firma Produkt X entwickelt und baut, meist sind mehrere Firmen involviert und von einander abhängig. Bei Computer Chips wie Prozessoren oder Grafikeinheiten ist es bis auf Intel so, das man die Chips nur selbst Designed, aber die Fertigung einem Partner überlässt.

Das Funktioniert gut, für ein Produkt … vielleicht auch für alle Produkte … aber wenn man Konkurrenzfähig sein will, muss man früh auf neue Techniken des jeweiligen Partners setzen … das das ganze etwa wie Russisch Roulette ist hat sich bei Intel gezeigt wo die Inhouse 10nm nie so richtig funktioniert haben und keine brauchbaren Ergebnisse geliefert hat.

AMD als auch NVIDIA setzen für CPU und GPU Produktion auf Partner wie TSMC und Samsung, AMD hat auf die Zukunft gesetzt und ist von 14 über 12 auf 7 nm gesprungen, dank TSMCs fortschrittlicher Technik ist man an der Konkurrenz quasi vorbeigeflogen … so auch Nvidia die dank Samsung die Aktuelle RTX 3000 Generation in 8nm fertigen kann.

Leider birgt auch das Pokern mit Drittanbietern ein gewisses Risiko für die Zukunft, so sieht aktuell die Zen 5 ( übernächste Generation ) sich einem Problem bei TSMCs angekündigter 3nm Produktion gegenüber … offenbar kann TSMC seinen Zeitplan aufgrund technischer Hürden nicht einhalten … um genauer zu sein war geplant Anfang Dezember bereits mit dem ersten Tapeout ( Erstproduktion ) in 3nm zu starten … allerdings hat das bis Dato nicht stattgefunden und der Status von 3nm ist bei TSMC immernoch “in der Entwicklung” …

Da mag man sich jetzt Denken: Ok der Partner kann nicht liefern, geht man halt mit seinem Auftrag zur Konkurrenz. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht:
Zum einen ist der Wechsel zu einem anderem Auftragsfertiger nicht so einfach, da der Wechsel zu einem Anbieter meist auch mit einer Anpassung des Chip Designs aufgrund anderer Gegebenheiten des Prozesses des anderen Anbieters verbunden ist.
Zum anderem und was noch viel schwerer wiegt, gibt es Quasi nur einen Konkurrenten der für 3. Produziert und theoretisch in der Lage wäre das georderte zu Liefern … und das ist Samsung, jedoch sind zum einen die Kapazitäten dort noch mehr Limitiert als bei TSMC und zum anderen hat der “gewollte” 3nm Prozess in alternativer Form, dort genau die gleichen Probleme: Man hängt massiv hinterm Zeitplan und ein Launch von Produkten mit Samsungs 3nm in 2022 ist eher Unwahrscheinlich.

Zunächst steht jedoch bei AMD noch Zen 4 an, was im Prinzip auf 5nm läuft was auch bereits von TSMC produziert werden kann … es besteht somit die möglichkeit die Chips von 2022 / 23 noch zu ändern so dass sie auf einem 5nm Prozess / 5nm+ Prozess von TSMC ebenfalls Produziert werden können. Was jedoch mehrkosten ( Platz pro Die pro Wafer ) bedeutet und natürlich auch die mit der nicht durchgeführten Schrumpfung wegfallenden anderen + Punkte wie höhere Taktbarkeit und Stromeffizienz und natürlich Platz für mehr Schaltungen reduzierte Performance eines solchen Ablegers …

So wie es aussieht will OnePlus nach dem schon einige Jahre andauernden Angriff auf überteuerte Smartphones nun das gleiche im Smart TV Markt wiederholen. 

Der Hersteller der OnePlus One – 6T Handys hat sich nun auf die Fahne geschrieben Smart TVs im nächsten Jahr zu produzieren und zu verkaufen.

Sollte sich Qualität als auch Performance erneut so herauskristallisieren wie bei den Hauseigenen Smartphones, können die Quasi Monopolisten Samsung / LG sich schon mal warm anziehen.

Samsung hat heute auf der Gamescom ein neues Curved Display für Gamer vorgestellt ( C32JG50 ) welches mit einer 2k Auflösung ( 2560×1440 )  @144 Hertz bei einem 16:9 Bildschirmverhältnis und 32″  für eine UVP von 429€.

Sollte man bedenken das bei Monitoren generell die UVP mehr als deutlich unterschritten wird,  kann man wahrscheinlich von 350-400 Euro ausgehen was wirklich eine Kampfansage ist, da der erste Monitor der annähernd mit diesen Speccs aufwarten kann, momentan am günstigsten Ort erst ab 480 Euro zu bekommen ist ( nicht Lieferbar ).

Der Monitor hat allerdings durch seinen Kampfpreis durchaus ein paar Einschnitte:

  • Kein G-Sync
  • Kein Freesync
  • “Nur” 2x HDMI 1.4 ( kein 2.0 ) 1x Displayport
  • Kein USB
  • Keine Höhenverstelung

Dennoch kann das Gerät mit dem an sich sehr gutem Panel als gutes Gaming Einstiegsmodell in die 16:9 Displays jenseits von 30″ Zoll betrachtet werden. Ab dem 3. Quartal ( Anfang September ) soll der Samsung C32JG50 im Handel verfügbar sein.

Nach den Preisexplosionen der letzten Jahre welche DRAM als auch NAND betrafen, setzen sich die Preise allmählich wieder … doch ärmere Länder haben in der Zwischenzeit versucht eine Konkurrenz aufzubauen.

China vorne Weg hat jetzt die allgemeinem Speicherprobleme im Visier und auch schon fast erste Produkte fertig. So wurde im jahr 2016 die YMTC gegründet ( Yangtze Memory Technologies Co. ) und durch den Chinesischen Staat mit 100 Milliarden USD gefördert. Der Großteil floss in die Errichtung der noch anzukündigenden DDR4 Produkion und 24 Milliarden in die Entwicklung von 3D-NAND Flash Speicher, welcher nun in 2. Generation fertig ist und demnächst in den Umlauf gebracht wird.

Der von YMTC entwickelte NAND ist keine Kopie eines Samsung / Crucial / Intel Designs, sondern eine Neuentwicklungvon XMC und Spansion welche in YMTC aufgegangen sind.
Der Nand in der 2. Generation hat wie aktuelle Produkte von Crucial / Samsung 64 Layer und wird als TLC Nand produziert. Einzigster Unterschied ist das der Speichercontroller pro Speicherbaustein nicht neben den Speicherzellen in den Die Eingelassen wird, sondern in einem viel gröberen Verfahren zunächst auf einem Seperatem Wafer produziert und dann als zusätzlicher Layer unter die Speicherzellen angebracht wird, was vermeintlich platz spart pro Speicherzelle und als Nebeneffekt die Effektive Datenrate eines Speicherbausteins enorm anhebt. Ein Solche Speicherstein hat 3 Gbits Übertragungsrate, während Konkurrenzprodukte von Intel / Crucial gerade mal die 1 Gbits pro Speicherstein erreichen und nur Samsung mit 1,4 Gbit leicht drüber liegt. 

Hier zeigt sich das die Entwicklungen aus Fernost definitiv Potential haben, ich bin gespannt auf SSDs mit diesen Neuen Speicherbausteinen, und vor allem ob sie neben Performance auch mit Langlebigkeit und hoher Stabilität trumpfen können. Und natürlich auch ob die Preise sich einem China Produkt entsprechend am unteren Ende der Fahnenstange orientieren und man somit nochmehr Preiskampf zu den SSDs bringt. Wäre doch super eine 1 TB SSD mit Lese / Schreibraten von 560 /  560  auf dem Markt zu haben zu einem Preis von vielleicht 60-100 Euro…

Seit Jahren wartet man darauf das sich die Preise von SSDs in die Gefilde von normalen HDDs bewegen, Bezahlbar werden auch bei höheren Kapazitäten. Mehr oder Minder wurde ja schon gezeigt wohin das ganze geht. Haben SSDs vor einigen Jahren aufgrund der Entwicklung nur maximale Kapazitäten von 512 – 1024 GB haben können sind im Serverbereich heute 2.5″ SSDs mit 19,8TB! Größe keine Seltenheit mehr, und das mögliche Volumen steigt mehr und mehr an.
Der andere Knackpunkt neben den Speichergrößen die gehen pro Chip ist natürlich auch der Kostenpunkt einer SSD was die Größe des Verfügbaren Speichers betrifft. hat vor einigen Jahren eine 500 GB SSD noch ca. 400 Euro gekostet kosten sie heute Regulär zwischen 120 und 180 Euro. Einzelne Abverkäufe älterer Generationen bzw. Lagerräumungen abgesehen fallen die Preise gleichmäßig eher mit Ausschlägen nach unten als nach Oben. 

QLC stellt nach TLC / MLC / SLC die 4. Speichertechnologie dar die genutzt wird um den verfügbaren Speicher eines Speicherchips zu erweitern
– SLC beinhaltet die Nutzung eines Speicherbits in einer Speicherzelle
– MLC nutzt schon 2 Speicherbits in einer Speicherzelle
– TLC nutzt 3 Speicherbits in einer Speicherzelle und ist aktuell die am Verbreitetsen eingesetzte Speichertenologie
– QLC wird das ganze mit 4 Speicherbits fortführen und somit Pro Speicherzelle die Datendichte um ein weiteres Viertel erhöhen.

Neben QLC wird nun auch V-Nand oder auch Vertikaler Nand weiter gepusht, waren es Ursprünglich 1 Layer in einem Speicherchip ( Normaler Nand )  verdoppelte sich die Fläche mit dem 2. Layer bis hin zu den heute üblichen 32 / 64 Lagen. Aufkommen mit QLC ist die nächste Stufe mit 96 Lagen ebenfalls im Rollout was kostengünstige Speicherchips ermöglicht mit einem Volumen von einem Terrabit ( nicht Byte ( das entspräche 125 GByte je Chip ) ) , somit sind nun Größen die vor allem in zusammenhang mit der aktuellen DRAM überproduktion zu Preisen führen die sich immer mehr dem annähern wo aktuelle HDDs liegen … in einer Komfortablen Zone.

Im Moment stellt sich bei SSDs nichtmehr die Frage ob sie je die Kapazität einer normalen HDD erreichen oder gar ob ein Vergleichbarer Preis je bestehen wird, sondern vielemehr wann es soweit ist … die Kapazitäten gibt es … in einem Formfaktor wo HDDs neidisch werden können, in Geschwindigkeiten die im Vergleich Atemberaubend sind … zu Preisen die zunehmend Bezahlbarer werden.

Vor allem im Festplattenmarkt ist im Moment ein Spürbarer Rückgang der Verkäufe zu vermelden. Selbst Branchengrößen wie Western Digital haben ein SSD Standbein ( nach dem Aufkauf von Sandisk ) und fahren nun allmählich die HDD Produktion runter in Anbetracht der Tatsache das die Zukunft den SSDs gehören wird.

Samsung greift mal wieder nach den Sternen und möchte nun das Kino Revolutionieren. Der Plan geht soweit das Samsung im Kino Projektoren und Klassische Leinwände gegen Spezielle Cinema-LED Leinwände ersetzen möchte.

Im Prinzip handelt es sich um einen 10,3m x 5,4m großes LED Display mit Insgesamt 26 Millionen LEDs verteilt auf 96 Module. Das Display löst mit 4096x 2160 auf, also mit 4k Nativer Auflösung.

An der sonstigen Kino Kette wird nichts geändert. Also bleibt es dabei das es einen IMB ( Integrated Media Block ) im Cinema LED System geben wird welches mit einem Digital Cinema Package, einer verschlüsselten HDD, betrieben. Am Launchtag erhält das Kino dann den Schlüssel digital um den Film zu entschlüsseln damit er abgespielt werden kann.

Samsung will sich gegen die Mitbewerber im DRAM Markt durchsetzen und hat für sich entschieden das es Sinnvoller wäre nun doch die DRAM Produktion hochzufahren.

Hierzu werden im Moment 2 Werke in Südkorea vorbereitet welche in Kürze die Produktion aufnehmen können.

DRAM wird unter anderem für RAM Bausteine aber auch für Smartphones un deren RAM benötigt. Durch die erhöhte Nachfrage im Tablet und Smartphone Markt kam es dieses Jahr immer wieder zu Engpässen, was die Preise nach oben trieb.

Die DRAM Hersteller waren sich Mitte des Jahres Einig, die Produktion jedoch nicht hochzufahren um zum einen der Entwertung der eigenen Ware entgegen zu wirken die sich zuvor über Viele Monate verschlimmert hatte und auf der anderen Seite um eine Überproduktion zu verhindern.

Samsung sieht aber jetzt die Chance mehr abzusetzen und auch, vor allem durch Eigenbedarf der Mobilsparte, mit einer Eventuellen Überproduktion klarzukommen.

Was macht man bei Samsung wenn ein Konkurrierender Hersteller, das eigene Flagschiff, auch noch Erfolgreich Angreift?

Im Falle von HTC und dem grandiosem U11+ reagiert Samsung, indem man prompt ankündigt das das Galaxy S9 mit Android Oreo ( welch Überraschung? ) und der Samsung Experience 9.0 daherkommen wird. Das Gerät selber wurde nicht gezeigt oder Vorgestellt, geschweige denn Eckdaten gezeigt.